Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.07.1995

Nachricht von Trauerwein

Eigentlich wollte er sich aus der Redaktionsarbeit ja weitgehend heraushalten. "Nicht mehr zeitgemaess", so sein Urteil ueber die eigenen Ansichten, wozu anzumerken ist, dass ihm diesbezueglich kaum widersprochen werden kann. Die Rede ist von Sebastian Trauerwein, der an dieser Stelle seit einigen Wochen nicht mehr stattgefunden hat. Doch jetzt erhielten wir ein Lebenszeichen von ihm via Briefpost - er wolle, so mailte Sebastian, den ihm gemaessen Mitteln und Medien treu bleiben. Aufgeregt habe er sich ueber die letzte Kolumne: wie ein Chefredakteur nur einen solchen Schmarren schreiben koenne. Verameisung der Menschen durch elektronische Vernetzung! Wisse zwar jeder - uebrigens ganz ohne Internet-Hilfe - , dass die Insekten auf diesem Planeten die bei weitem groesste Biomasse bildeten, aber deshalb muesse man sie doch nicht verunglimpfen, was mit der These von der "Verameisung des Menschen" geschehen sei. Bei den Insekten, so Trauerwein weiter, klappe wenigstens die Kommunikation - davon koennten wir doch nur lernen. Im uebrigen sei das Internet etwa gegenueber dem sozialen Netz in einem Insektenstaat die reinste Stuemperei. "In jeder Ameise", schloss Sebastian, "steckt ein Mensch, und der will gelegentlich eigene Wege gehen." Was wohl ein "Ameisenbaer" wie der CW-Chefredakteur dazu sagt?