Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.03.2006

Nachrichten nach Wahl im Auto

Audi und Universitäten entwickeln ein personalisiertes Informationssystem.

Mobile Automotive Cooperative Services (Macs) nennt sich ein Projekt, in dem Audi, die Technischen Universitäten München und Darmstadt sowie das Institut für Automobilwirtschaft in Nürtingen/Geislingen zusammenarbeiten. Die Projektgruppe hat soeben das System mit einem Audi A6 Avant als Prototypenfahrzeug vorgestellt. Macs erweitert ein bestehendes Infotainmentsystem um aktuelle Nachrichten und verwendet dabei als Übertragungstechnik Digital Audio Broadcasting (DAB).

Mit dem neuen System kann sich ein Fahrer unterwegs Nachrichten vorlesen lassen. Anders als bei Radiosendern entscheidet bei Macs der Fahrer, wann er welche Nachricht in welcher Tiefe hören möchte. Dazu legt er vor Fahrtbeginn ein Profil an, in dem er festhält, dass ihn beispielsweise nur die Nachrichtenkategorien Wirtschaft und Politik sowie aus dem Bereich Sport lediglich die Unterkategorie Fußball interessiert. Die Nachrichtenausgabe beginnt dann, wenn es der Fahrer möchte.

Die Bedienung von Macs erfolgt wahlweise über das zentrale MMI (Multimedia-Interface), das Multifunktionslenkrad oder die integrierte Sprachbedienung. Während der Fahrt steuert das System per Sprache, beispielsweise kann er mit den Worten "Detail" und "Weiter" die Ausgabe einer längeren Nachricht zum Thema anfordern beziehungsweise zur nächsten Nachricht springen.

Gefüttert wird Macs von Content-Anbietern, die ihre Nachrichten an einen Infrastruktur-Provider weiterleiten. Dieser sammelt die News, formatiert und versendet sie dann per terrestrischem Rundfunk als digitalen Text, welcher im Fahrzeug in Sprache umgewandelt wird.

Das Angebot kann über das klassische Nachrichtenspektrum weit hinausgehen. Beispielsweise ließen sich auch Informationen über Hotels und Sehenswürdigkeiten der Region abrufen, durch die man fährt. Oder es könnten Nachrichten zu zeitlich begrenzten Ereignissen wie der Fußball-WM oder der CeBIT angeboten werden. (ls)