Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.10.1992

Nachzügler Apple profitiert trotz Krise der DV - Branche

Während eine ganze Reihe von US-Hardware- Aktien in den vergangenen Wochen besser als der US-Aktienindex abschnitt, gehört Apple zu den Nachzüglern. Nach der Verkaufsempfehlung an dieser Stelle im Frühjahr 1991 hat sich der Kurs um ein Drittel zurückgebildet. Die soeben für das Geschäftsjahr 1991/92 (30. September.) veröffentlichten Umsatz- und Gewinnzahlen rechtfertigen ein Wiedereinstieg in die Apple - Aktie.

Im schwierigen konjunkturellen Umfeld bei verschärftem Wettbewerb gelang es Apple im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres, Rekordumsätze und gewinne zu erwirtschaften. Dabei scheint es dem Unternehmen nicht nur gelungen zu sein, Marktanteile hinzuzugewinnen, sondern auch die überdurchschnittlichen Margen aufrechtzuerhalten. Der Umsatz während des vierten Quartals stieg im Vorjahresvergleich um 17 Prozent auf 1,768 Milliarden Dollar. Der Nettoertrag verbesserte sich um 20 Prozent auf 97,6 Millionen Dollar. Der Gewinn je Aktie stieg von 67 auf 81 Cent.

Das internationale Geschäft trug 41 Prozent zum Umsatz bei und kletterte damit überdurchschnittlich. Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr betrug der Auslandsanteil 45 Prozent.

Das Geschäftsjahr 1992/93 geht das Unternehmen mit viel Schwung an. Man wird versuchen, die erfolgreiche Produkteinführungspolitik des Vorjahres fortzusetzen. 1991/92 wurde allein eine Milliarde Dollar mit dem neu eingeführten Power-Book erwirtschaftet. 1993 plant das Unternehmen, mehr neue Produkte einzuführen als in jedem anderen Geschäftsjahr seiner Geschichte.

Zufrieden äußerte sich Apple-Chairman John Sculley über die Zusammenarbeit mit IBM. Man habe die gesteckten Ziele in der Allianz erreicht. Ebenfalls optimistisch beurteilt er die zukünftige Zusammenarbeit mit Kodak. Zweck dieser Allianz sei die engere Verknüpfung von EDV und Photografie.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat Apple 4,33 Dollar je Aktie verdient - ein Plus von 67 Prozent. Apple wird damit lediglich mit dem elffachen Umsatz des abgelaufenen Geschäftsjahres bewertet .Gelingt es dem Unternehmen, in dem weiterhin schwierigen konjunkturellen Umfeld im laufenden Jahr den Umsatz um 20 Prozent zu steigern und die Margen auf dem erreichten Niveau zu halten, so errechnet sich ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von deutlich unter 10 für das laufende Geschäftsjahr. Apple ist ein Kauf.

*Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als große Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo. Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.