Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.06.1980 - 

IBM's Kommunikations-Drucksystem 6670:

Nahtstelle zur Datenverarbeitung

STUTTGART (pi) - An der Nahtstelle zwischen Text- und Datenverarbeitung steht nach Aussage von Gerhard Raith, Leiter Geschäftszweig Textverarbeitung der IBM Deutschland GmbH, die 6670. Das Mehrfunktionssystem kann klein und normal drucken, kopieren sowie mit Textsystemen und Computern kommunizieren. Kauft der Anwender die 8670, muß er 189 000 Mark bezahlen. Ein 3-Jahres-Mietvertrag kostet ihn 3443 Mark pro Monat.

Das System besteht aus der Lasersstrahl-Druckeinheit, die von einer Verarbeitungseinheit gesteuert wird, dem internen Speicher, der Magnetkarteneinheit, der Kommunikationseinheit und dem Kopierer.

Das Kommunikations-/Drucksystem 6670 druckt mit einer Lasertechnik ähnlich der, die im Drucksystem 3800 verwendet wird. Die Technik erlaubt die Generierung verschiedener Zeichensätze und Textanordnungen. Die elektronisch erstellten Druckbilder der einzelnen Seiten werden mittels Laserstrahl auf einen lichtempfindlichen Zwischenbildträger gebracht. Eine Optik sorgt für genaue Positionierung der Lichtimpulse und damit für die Schriftqualität. Gedruckt wird jeweils eine ganze Seite, wobei die Druckgeschwindigkeit zwischen 200 (erster Ausdruck) und 1800 Zeichen pro Sekunde (alle folgenden Ausdrucke) beträgt.

Die Verarbeitungseinheit formatiert den eingegebenen Text und überträgt ihn zum Drucker, zum internen Speicher, zur Magnetkarteneinheit (zur Codierung von Magnetkarten) oder zur Kommunikationseinrichtung.

Der interne Speicher besteht aus einer fest installierten 2-D-Diskette und enthält das Textverarbeitungsprogramm sowie die gespeicherten Formate für das Textdrucken und die Kommunikation sowie Diagnoseprogramme. Zusätzlich können bis zu 210 000 Zeichen vorübergehend zu speichernder Texte und Daten aufgenommen werden. Bei Arbeiten wie Codieren, Übertragen, Empfangen, Sortieren und Mischen dient er als Zwischenspeicher.

Die Magnetkarteneinheit des Systems 6670 ist mit der des Magnetkartenschreibers MC 82/96 identisch. Sie hat eine Stapelzuführung für 50 Magnetkarten. Die Lesegeschwindigkeit beträgt bis zu 240 Zeichen pro Sekunde, die Codiergeschwindigkeit bis zu 200 Zeichen pro Sekunde. Eine einzelne Magnetkarte kann bis zu 5000 codierte Zeichen aufnehmen.

Mit der zur Standardausrüstung gehörenden Kommunikationseinrichtung kann das System 6670 Daten von Magnetkarten senden oder Daten empfangen. Empfangene Daten können verarbeitet, auf Magnetkarten codiert sowie ausgedruckt werden.

Die 6670 kann alternativ mit einer BSC oder einer SDLC-Leitungssteuerung ausgerüstet sein. Die Verbindung ist über festgeschaltete Leitungen oder Wählleitungen möglich. Die Übertragungsgeschwindigkeit reicht von 600 bis 4800 Bit pro Sekunde.

Die Systeme /370 und 303X unterstützen die 6670 unter den Betriebssystemen DOS/VS und OS/VS als batch-orientierte Datenstation, die sowohl mit Anwendungen über Remote Job Entry (RJE) als auch über ClCS/ VS kommunizieren kann.

Bei BSC-Leitungssteuerung arbeitet das System 6670 im Modus einer IBM 2770 Datenstation. Unter SDLC-Leitungssteuerung läßt sich die 6670 als Datenstation (logische Einheit Typ 4) in einem SNA-Konzept einsetzen.

In seiner Kopiererfunktion ist die 6670 dem IBM Kopierer III ähnlich. Er erstellt 36 einseitige Kopien pro Minute, bietet aber nicht die Möglichkeit der optischen Verkleinerung. Das Kommunikations-/Drucksystem ist für geringere Kopiervolumen gedacht. Das Kopienausgabefach kann bis zu 400 Blatt Papier aufnehmen.

Die 6670 kann codierte Informationen in Klarschrift ausdrucken. Diese Informationen können entweder auf Magnetkarten gelesen oder über Kommunikationsleitungen von einer anderen Maschine aus der Systemfamilie Textsystem /6 oder einem verträglichen Computer empfangen werden.

Dabei stehen dem System folgende Formatierungsfunktionen automatisch zur Verfügung: Justieren, Blocksatz, Zeilennumerierung, Kopf- und Fußzeilentext, Seitennumerierung, Schriftartwechsel, Mischen, beidseitiges Drucken, sowie Mehrfachdrucke bis zu 999 Sätze. Das System 6670 hat elf Formate gespeichert wie Instruktionen über Schriftarten, Justage, Rand- und Tabulatorpositionen. Mit Hilfe der Bediener-Steuer-Sprache (OCL) ist der Anwender in der Lage über Magnetkarten gespeicherte Formate zu modifizieren.

Ausdrucke, die bislang überformatige Papiere erforderten wie Computerlisten und Buchhaltungsjournale, können mit dem Kommunikations-/ Drucksystem 6670 in der Schriftart Data 1 gedruckt werden. Diese Schriftart druckt 13,3 Zeichen pro Zoll über die Längsseite eines A-4-Blattes (132 Zeichen). Dieser Kleindruck in Verbindung mit dem beidseitigen Druck verringert den Umfang einer Computerliste auf etwa ein Viertel des bisherigen Volumens. Das Druckausgabefach kann bis zu 2700 Blatt Papier aufnehmen.

Als Datenstation kann die 6670 über Anfragedaten, die auf einer oder mehreren Magnetkarten gespeichert sind, einen Job in einem Computersystem starten und so Adressen, Fälligkeitsdaten sowie anzumahnende Beträge anfordern. Diese ausgewählten Daten lassen sich dann mit Texten, die entweder im Computer stehen oder mit Magnetkarten eingegeben werden, mischen, formatieren und in der gewünschten Schriftart ausgeben. Dabei findet die Formatierung im System statt und erfordert keine spezielle Software in der DV-Anlage. Durch den Einsatz der 6670 als Datenstation lassen sich die Datenbestände der EDV für die Textverarbeitung nutzen.

Einheit im Netz

Unter elektronischer Textkommunikation versteht man ein Netzwerk von zwei oder mehr verträglichen Einheiten, zwischen denen codierte Informationen übertragen werden. Das Kommunikations-/Drucksystem kann als Einheit in einem solchen Netzwerk eingesetzt werden. Texte und Daten, die auf Magnetkartenschreibern erfaßt werden, können von dem System 6670 zum Beispiel an den 6670 Systemdrucker, einen Magnetkartenschreiber oder ein Textsystem /6 mit Kommunikationseinrichtung oder ein kompatibles Computersystem sowie an ein anderes System 6670 übertragen werden. Die Möglichkeit eröffnet Wege der Informationsverteilung in Firmen oder Organisationen mit einem weitverzweigten Niederlassungsnetz. Das 6670 Kommunikations-/Drucksystem vereinigt dabei die Möglichkeiten der elektronischen Kommunikation und der Reproduktion in einer einzigen Maschine.

Das Produkt wurde in Boulder/Colorado (USA) entwickelt und hergestellt. Die ersten Installationen wurden jetzt abgeschlossen.