Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

IBM erforscht Silizium-Nachfolger


19.07.2002 - 

Nanotube-Transistoren für Chips

MÜNCHEN (CW) - Just zur Auslieferung des 100-millionsten Silizium-Germanium-Chips haben IBM-Forscher nachgewiesen, dass Nanotube-Transistoren schneller sind als solche aus Silizium.

Experimentiert haben IBMs Hardwareentwickler mit Carbon-Nanotubes (CNTs), röhrenförmigen Molekülen aus Kohlenstoff-Atomen, die 50000-mal dünner sind als menschliches Haar. Auf ihrer Basis geschaffene Transistoren zeigten einen außerordentlichen hohen Gegenwirkleitwert bei geringer Spannung. Auf CNT-Basis bauten die IBM-Forscher Carbon-Nanotube-Feldeffekt-Transistoren (CNFETs), deren Struktur einfach den Metalloxyd-Halbleiter-Feldeffekt-Transistoren (MOSFETs) nachgebildet war. Aufgrund ihrer molekularen Größe waren sie auch ohne spezielle Optimierung den kleinsten Silizium-Transistoren überlegen.

Bis zur Fertigung von CNT-Chips wird es aber nach Ansicht von Phaedon Avouris, IBM-Chef für Nanoforschung, noch dauern: "Der Beweis, dass CNTs Silizium-Transistoren überlegen sind, öffnet die Tür für weitere Forschung über die kommerzielle Verwendbarkeit von Nanotubes." (ls)