Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.11.1981

National Data Corp. will die Rapidata Inc. nach VWD-Informationen im Wege des Aktientauschs übernehmen. Ein vorläufiges Abkommen der Gesellschaften, das noch von den Boards beider Unternehmen und den Rapidata-Aktionären genehmigt werden müsse, sehe die Z

National Data Corp. will die Rapidata Inc. nach VWD-Informationen im Wege des Aktientauschs übernehmen. Ein vorläufiges Abkommen der Gesellschaften, das noch von den Boards beider Unternehmen und den Rapidata-Aktionären genehmigt werden müsse, sehe die Zahlung von 0,8 National Data-Stämmen für jede der umlaufenden 1,5 Millionen Rapidata-Aktien vor.

Die Deutsch-Atlantische Telegraphen-Aktiengesellschaft, Köln, -DAT- hat nach eigenen Angaben ihre EDV-Beratungsgesellschaften zum EDV-Dienstleistungsbereich zusammengefaßt. Dieser Bereich, mit einem Anteil von 73 Prozent am Umsatzerlös der DAT in 1980, umfasse folgende Tochtergesellschaften: UNA Unternehmensberatung und Software GmbH, München, UNA Prozeßrechnerberatung und -Software GmbH, Köln, und G.P.I. Gesellschaft für Prozeßrechentechnik und Informationssysteme mbH, Karlsruhe.

Die gesytec, älteste Tochter der GEI, hat ihren Namen geändert: Zukünftig heißt das Unternehmen GEI gesytec Gesellschaft für Systemtechnik und Datenverarbeitung mbH,

kurz GEI gesytec. Die GEI gesytec deckt in der GEI Gruppe den Bereich Mikrocomputer ab.

Olympia stellt die Fertigung auf dem 22 000 quadratenter großen Areal in Kaufbeuren zum Jahresende ein. Mit dem Kauf des ehemaligen Betriebsgeländes und der Fabrikanlagen der Olympia-Werke AG will nun die Stadt Kaufbeuren VWD zufolge 150 Arbeitsplätze sichern. Werksgelände und Betriebsgebäude seien bereits zum 1. Januar 1982 an die International Duplicator Limited, die deutsche Tochtergesellschaft eines amerikanischen Herstellers von Kopiergeräten, vermietet.

Sperry Univac hat jetzt das Marketing und den Service für Pertec-Dateneingabestationen in den USA und Kanada übernommen. Die bereits angekündigte Übernahme (CW Nr. 31 vom 31. Juli 1981) bezieht sich unter anderem auf die CMC-Systeme, die PCC 1800 und Produkte der XL-Serie.

Fortgeführt werde auch eine OEM-Vereinbarung, in deren Rahmen Univac das Distributed Data System 1900- 10 anbiete. Dieses Abkommen soll um den Vertrieb der Pertec XL-40-Baureihe erweitert werden.

Die Siemens AG und die kanadischen Gesellschaften Norpak Ltd. und Infomart haben VWD zufolge eine Vereinbarung über die Übernahme der Telidon-Technologie (Hardware, Software und Services) bekanntgegeben. Die Telidon-Technologie gilt als das fortschrittlichste Verfahren für Grafik- und Bildinformationen, sei sowohl für Bildschirmtext als auch Videotext geeignet und arbeite mit handelsüblichen Fernsehgeräten. Siemens erhalte nunmehr durch die Dual-Mode-Technologie die Möglichkeit, dem europäischen CEPT-Bildschirmtext-Standard das alpha-geometrische System mit seinen Komponenten hinzuzufügen. Der Umfang dieses Geschäftsabschlusses wird mit mindestens 20 Millionen Mark beziffert.

Die Harris Composition Systems Division will eigenen Angaben zufolge den Vertrieb und die Wartung ihrer Produkte in Deutschland selbst übernehmen. Die elektronischen Redaktions- und Satzsysteme des Unternehmens werden von einer neuen Niederlassung der Harris GmbH in Düsseldorf betreut. Die Hauptverwaltung befindet sich in Frankfurt.

Hewlett-Packard Co. verhandelt gegenwärtig mit der Software Management Corp. über die Übernahme des in Santa Clara ansässigen Unternehmens. Die Übernahme soll, wie VWD berichtet, durch Aktientausch erfolgen, Details gab HP noch nicht bekannt. Die Transaktion bedürfe noch der Zustimmung der Software Management-Inhaber sowie einer endgültigen Vereinbarung.