Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.09.2000 - 

Systems-on-a-Chip für Thin Clients, Settop-Boxen und Webpads

Natsemis Geode-Chips sollen den IA-Markt vorantreiben

MÜNCHEN (CW) - In der Hoffnung, den Markt für Internet-Appliances aufzurollen, dem die Analysten für die nächsten Jahre einen gewaltigen Boom prophezeien, präsentiert Halbleiterhersteller National Semiconductor die zweite Generation seiner "Geode"-Chips. Erste Geräte mit den System-on-a-Chip-Produkten sind für Ende des Jahres angekündigt.

Es wurde auch langsam Zeit: Bereits im April dieses Jahres hatte National Semiconductor Prototypen des hochintegrierten Mikroprozessors Geode vorgestellt. Dieser vereint neben einer x86-kompatiblen CPU, Grafik, Memory-Controller sowie Audio- und Videoprozessoren auch Systemlogik sowie I/O-Komponenten auf einem Stück Silizium. Laut Hersteller sind die im 0,18-Mikrometer-Prozess entwickelten Single-Chip-Lösungen aufgrund des geringen Stromverbrauchs von im Schnitt unter zwei Watt sowie der kleinformatigen Abmessungen speziell für den Einsatz in Information-Appliances (IA) ausgelegt. Durch die hochintegrierte Chiparchitektur sollen die Produktionskosten von Internet-Zugangsgeräten sinken.

Mit verschiedenen Varianten seiner Geode-CPUs für TV-Settop-Boxen, Thin Clients sowie Webpads will der Halbleiterproduzent gleich drei IA-Marktsegmenten auf einmal seinen Stempel aufdrücken.

Der für Anwendungen in Settop-Boxen (STBs) konzipierte "Geode SC1200" soll den bisher höchsten Integrationsgrad im Bereich interaktiver STBs aufweisen und das Zusammenwachsen von Internet- und digitalen TV-Angeboten ermöglichen. Wie seine Kollegen basiert der Chip auf einem x86-kompatiblen 32-Bit-Prozessormodul des Typs Geode GX1 und bietet MMX-Unterstützung, 2D-Grafik, ein SDRAM-Interface sowie einen eingebauten PCI-Bus-Controller. Zudem verfügt er über einen TV-Prozessor mit vier 10-Bit-Video-D/A-Wandlern, einen Video-Eingang, eine IDE-Schnittstelle, drei USB-Ports sowie eine Peripherieausstattung mit UARTs und I/Os.

Zum Einsatz kommen soll Natsemis STB-Technologie in erster Linie im Zusammenhang mit dem neuen TV-Dienst AOLTV von America Online.

Als "Thin-Client-on-a-Chip" bietet Natsemi den "Geode SC2200" an. Aufgrund seiner Funktionsdichte eignet er sich laut Hersteller auch für Thin Clients, die komplett in einen Flachbildschirm integriert werden sollen. Der Thin-Client-Geode bietet neben einem Intel-kompatiblen CPU-Modul einen Videoprozessor für CRT- und TFT-Bildschirme sowie einen Super-I/O-Block. Zum Kundenstamm von National im Bereich Thin Clients sollen OEMs wie Dell, Compaq, IBM, Acer, Wyse und Boundless gehören.

Der "Geode SC3200" für Personal Access Devices (PADs) soll im Zusammenspiel mit der "Geode Webpad"-Plattform von National alle für die Entwicklung eines persönlichen Internet-Zugangsgeräts notwendigen Funktionen enthalten. Neben dem x86-kompatiblen Prozessor bietet er unter anderem einen TFT-Videoprozessor mit Hardwarebeschleuniger, drei USB-Ports und Super-I/O-Funktionalität. Außer IBM zählt Natsemi im Bereich Webpads auch Virgin, Viewsonic und Proview zu seinen Partnern. Der 3200 ist derzeit nur in Musterexemplaren verfügbar.

Der Preis für die Geode-Chips liegt bei einer Abnahmemenge von 10000 Stück unter 50 Dollar.