Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.10.2004

Navision zeigt sich im Outlook-Gewand

Microsoft liefert eine Produktionssteuerung für kleine Firmen aus.

Mit "Navision 4.0" bringt Microsoft Business Solutions eine neue Version der ERP-Software auf den Markt, die den Bedürfnissen vor allem kleiner Unternehmen gerecht werden soll. Ähnlich wie die ERP-Lösung Great Plains von Microsoft Business Solutions erhielt nun auch Navision eine Benutzeroberfläche im Outlook-Stil. Einzelne Programmfunktionen erreicht der Anwender über "Short-Cuts", das sind kleine Schaltflächen am linken Bildschirmrand. Die Bedienfunktionen sollen so ein prozessorientiertes Arbeiten unterstützen. Bisher passte sich die Benutzerführung an die vorhandenen Module an. So lassen sich nun beispielsweise im Contract-Management Artikel-, Kunden- und Rechnungsdaten abrufen, die bisher auf unterschiedliche Funktionsbausteine verteilt waren. Verbessert wurden auch die grafischen Ansichten. So ist für die Darstellung von Charts innerhalb von Navision kein Excel mehr erforderlich.

Verfügte Navision schon über eine Komponente zur Fertigungsplanung- und -steuerung, so bietet Microsoft Business Solutions nun zusätzlich eine vereinfachte Variante dieses Moduls. Diese richtet sich speziell an kleine Firmen, deren Produktion nur eine geringe Fertigungstiefe aufweist beziehungsweise die nur an einer Montagesteuerung interessiert sind. Laut Hersteller konzentriert sich der Funktionsumfang dabei auf die auftragsbezogene Bedarfsplanung.

Benachrichtigungssystem

Eher an größere Kunden wenden sich die Neuerungen im Finanz-Management, mit denen sich Transaktionen zwischen Unternehmensverbünden abwickeln lassen. Solche "Intercompany"-Buchungen sollen es beispielsweise gestatten, Ein- und Verkaufsbelege für mehrere Firmen gleichzeitig zu erstellen, und zwar unter Berücksichtigung unterschiedlicher Währungen, Sprachen und Kostenpläne.

Ein Benachrichtigungssystem informiert sowohl die Anwender als auch Lieferanten, Partner und Kunden per E-Mail über Ereignisse. Die Komponente lässt sich entsprechend parametrisieren. So warnt das Modul beispielsweise, wenn das Kreditlimit eines Kunden überschritten oder ein Fertigungsauftrag nicht zum geplanten Zeitpunkt abgeschlossen wurde. Fest eingebettet in die Navision-Lösung wurde "Business Analytics". Dieses Business-Intelligence-Paket dient der Auswertung von Geschäftsdaten in Navision und Axapta, war aber bislang kein Bestandteil der ERP-Systeme. Mit dem Werkzeug lassen sich aus Geschäftsdaten Unternehmenskennzahlen abrufen und aufbereiten. Diese Funktionen stehen sowohl den Anwendern der nativen Navision-Datenbank als auch denen des "SQL Server" zur Verfügung. Ein verbessertes Upgrade-Werkzeug soll es Navision-Anwendern erleichtern, auf die Version 4.0 zu migrieren. So werden laut Hersteller bestimmte Aufgaben automatisiert, die der Benutzer bisher manuell erledigen musste. Ferner hilft dieses Tool bei der Datenkonvertierung. (fn)

Erweiterungen

- Outlook-ähnliche Benutzeroberfläche;

- Fertigungsplanungs- und -steuerungsmodul für kleine Firmen;

- integrierte Business-Intelligence-Funktionen;

- ereignisgesteuertes Benachrichtigungssystem.