Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.09.1992 - 

Anwendungs- und schnittstellenorientierte Interfaces

NCP erweitert Angebot um ein multifunktionales ISDN-Board

NÜRNBERG (pi) - Die NCP Engineering GmbH hat ihre Angebotspalette erweitert und bietet nun - neben ihren Produkten zur 3270-PC-Host-Kommunikation - ein ISDN-Board für AT-Bus beziehungsweise Mikrokanal mit optionalen Aufsteckmodulen an. Der Vertrieb des Adapters soll über OEMs sowie im Zuge von Großkundenprojekten erfolgen.

Das "NCP-ISDN-Board" ist nach Angaben der Nürnberger Connectivity-Spezialisten als intelligente Prozessorplatine für den professionellen Einsatz konzipiert. Entsprechend der ISDN-Grundanforderung eines transparenten, offenen Informationsaustausches unterstützt der Adapter alle entsprechenden Standards - beispielsweise Common ISDN-API - und bietet dadurch NCP zufolge eine Plattform für den Einsatz handelsüblicher Softwareprodukte in der Daten- und Sprachkommunikation, sofern diese auf die ISDN-Standards abgestimmt sind.

Ein weiteres Sicherheitsmoment stellt laut NCP das modulare Sicherheitskonzept des Boards dar, daß spätere Erweiterungen des Leistungsspektrums und somit einen langfristigen Investitionsschutz gewährleiste. Ermöglicht wird dies durch das Einspielen der Firmware per Diskette mittels "Downloading". Dadurch entfalle, so der Hersteller, etwa bei Änderungen im D-Kanalprotokoll die meist notwendige Auswechslung von EPROMs. Das NCP-Board unterstützt die ISDN-Kanalstruktur 2B+D und standardisierte ISDN-Schnittstellen sowohl an Hauptanschlüssen als auch an TK-Anlagen.

Bis zu sieben Boards in einem PC

Der Adapter ist, wie es bei NCP heißt, auch in Kombination mit anderen Karten einsetzbar. Insgesamt sind je sieben Interrupt-Level, Memory- und I/O-Adreßbereiche selektierbar. Dadurch können bis zu sieben NCP-ISDN-Boards gleichzeitig in einem PC eingesetzt und insgesamt 14 B-Kanal-Verbindungen parallel unterstützt werden. Darüber hinaus werden nach Angaben des Herstellers die D-Kanal-Protokolle 1TR6, DKZ-E und DKZ-N1 der Telekom unterstützt. In Vorbereitung sind ferner Euro ISDN (EDSS-1) sowie weitere Länderprotokolle.

In den B-Kanälen des ISDN-Boards sind laut NCP folgende Protokolle und Leistungsmerkmale realisiert: Das X.75-Lap-B-Sicherungsprotokoll, Transparent Mode zur Nutzung bestimmter Telematik-Anwendungen sowie Extended transparent Mode ohne Sicherung für "reine" Sprachanwendungen - beispielsweise bei digitalen Anrufbeantwortern im PC.

Das NCP-ISDN-Board ermöglicht neben dem klassischen Datenaustausch via ISDN auch die Nutzung aller anderen ISDN-Dienste. Hierfür ist, wie es bei NCP heißt, lediglich eine 3270-Emulation erforderlich. In der Praxis sei immer häufiger anzutreffen, daß bestehende Endgeräte und bisher verwendete Anwendungssoftware, die in der Regel für den Einsatz im analogen Umfeld konzipiert sind, auch innerhalb von ISDN-Umgebungen genutzt werden sollen. Um Verwendungen dieser Art sicherzustellen, verfügt der NCP-Adapter über anwendungs- und schnittstellenorientierte Modul-Interfaces.

Dabei handelt es sich zum einen um ein Upo-Schnittstellenmdodul, mit dem das ISDN-Board laut NCP selbständig ermitteln kann, welcher Anschluß netzseitig realisiert ist. Dem Anwender werde dadurch die Möglichkeit eingeräumt, wahlweise die So- oder die Upo-Schnittstelle zu nutzen, ohne jedesmal den PC umkonfigurieren zu müssen.

Als zweite Erweiterungsmöglichkeit bieten die Nürnberger ein FIT-Modul an, bestehend aus einer Aufsteckplatine nebst Softwaremodulen. Das FIT-Modul ermöglicht NCP zufolge das Senden und Empfangen von Fernkopien zu beziehungsweise von Gruppe-3-Geräten und verfügt über die Nachbildung einer seriellen, asynchronen Schnittstelle (konfigurierbar COM1 bis COM4). Dies soll bewirken, daß Kommunikationsprogramme, die bisher das V.24-Interface benötigt haben, auch künftig wie gewohnt weitergenutzt werden können. Die Anwahl wird dabei laut Hersteller über das Protokoll CCITT V.25bis oder die AT-Kommandos gemäß Hayes-Spezifikation realisiert, die notwendige Bitratenadaption an ISDN erfolgt nach CCITT V.110 und ermöglicht Übertragungsgeschwindigkeiten von 300 Bit/s bis 57 600 Bit/s im B-Kanal.