Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.12.1982 - 

Neuer Prozessor soll extern mikroprogrammierbar und dadurch flexibel sein:

NCR steigt mit 32 Bit ins Chipgeschäft ein

AUGSBURG (CW) - Mit ihrem extern mikroprogrammierbaren 32-Bit-Prozessor ist NCR jetzt auch im Bauteilegeschäft. Echte 32-Bit-Mikroprozessoren bauen neben NCR noch Intel und Hewlett-Packard. Hauptanwendungsgebiete des neuen Produktes sieht NCR beim Einsatz in Datenbankmaschinen, Grafikprozessoren und in der Handhabung großer Datenmengen.

In der Mikroprogrammierbarkeit ihres NCR/32-Prozessors sieht der Bauteileneuling einen wichtigen Vorteil vor den Produkten des Mitbewerbers: Sie ermögliche es den Computerkonstrukteuren, mit diesem Chip beliebige Rechnerarchitekturen wie IBM 370 oder eine der NCR-Mainframe-Anlagen nachzubauen. Wer die Vorzüge dieser Technik nutze, könne sein bisheriges Betriebssystem und die zugehörige Software weiter nutzen.

Zum NCR/32 gehören laut Hersteller drei weitere ergänzende Chips: der ATC (Adress Translation Chip) zur Adreßumsetzung, ein Ergänzungschip für komplexe arithmetische Operationen, kurz als EAC bezeichnet, und ein System-Interface-Chip, der zwischen dem 32-Bit-Bus und peripheren Teilen der Zentraleinheit wie den verschiedenen Controllern für Platten, Drucker und Bildschirmen den Datenaustausch steuert. Derzeit arbeiten die Entwickler der NCR an einem 70-Nanosekunden-ROM für den Mikrocode des NCR/32. Diese VLSI-Chips sind ähnlich komplex gebaut wie der Prozessor und bilden gemeinsam eine Bausteinfamilie.

Der NCR/32 ist in n-MOS-Channel-Technik ausgeführt. Der Datenverkehr zum Hauptspeicher und den anderen Chips erfolgt über einen bidirektionalen 32-Bit-Bus mit zweimal 24 Megabit pro Sekunde Übertragungsgeschwindigkeit. Dadurch kann NCR zufolge der Baustein seine 150 Nanosekunden Zykluszeit voll ausnutzen und sei dem derzeitigen "Geschwindigkeitschampion" mc 68000 um das Vierfache überlegen und immer noch eine Größenordnung schneller als Intels 32-Bit-Prozessor. Durch den drei Gigabyte großen virtuellen Adreßraum sei der NCR-Chip für den Einsatz in Datenbankmaschinen, Grafikprozessoren und bei der Handhabung extremer Datenmengen geeignet.

Über einen zweiten 16-Bit-Bus ist der Prozessor mit seinem bis zu 128 KB großen Mikroprogrammspeicher verbunden.

Das 128 KB große ROM für den krocode hält nach NCR-Meinung den Computerarchitekten den Rücken selbst für komplexe Systeme frei. So wird zum Beispiel das TI-9900-Betriebssystem mit nur 12 KB emuliert und die virtuelle Cobol-NCR-Maschine benötigt ungefähr 25 KB.

Virtuelle High-Level-Language-Maschinen, wie beispielsweise Cobol- und Fortran-virtuelle NCR-Rechner, führen die höhere Programmiersprache 10- bis 100mal schneller aus als in den jeweiligen Maschinencode übersetzte Objektprogramme. Speziell dafür enthält der NCR/32 eine interne programmierbare Array-logik, die es gestattet, die nächste anstehende Programminstruktion noch während der Ausführung der vorhergehenden zu entschlüsseln.

Der neue NCR-Chip-Satz wird ersten Vierteljahr 1983 in Prototyp, stückzahlen zur Verfügung stehen. Im zweiten Vierteljahr ist ein Hardwareentwicklungssystem lieferbar. Unterstützungssoftware wie ein Assembler, Linker, Simulator und Dienstprogramme werden Anfang 1983 auf den NCR-Mainframe-Anlagen und in der zweiten Jahreshälfte auf IBM 370, VAX und anderen Anlagen verfügbar sein.