Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.10.1997 - 

"Worldmark"-Linie erweitert

NCR stellt zwei neue Multi-CPU-Server vor

Der Worldmark-4700-Rechner ist der Einstiegs-Server der NCR-Baureihe. Er kann auf das größere 5150-System hochgerüstet werden. Beide Maschinen liefert NCR im Industriegehäuse (Rack). Hierbei sind Systemkomponenten wie beispielsweise Batteriepacks für die unterbrechungsfreie Stromversorgung, Lüfter, Festplatten-Controller und Festplatten im Betrieb austauschbar (sogenanntes hot-plug).

Die Rechner arbeiten mit Pentium-Pro-Prozessoren (200 Megahertz Taktrate) von Intel unter Unix. Pro Knoten steht 1 GB an Arbeitsspeicher zur Verfügung, der auf maximal 4 GB aufgestockt werden kann. Als I/O-Kanäle setzt NCR auf Ultra-SCSI.

Die Rechnerknoten sind über das Kommunikationssystem "By-net" miteinander verbunden. By-net wurde erstmals in Systemen des Datenbankmaschinenspezialisten Teradata benutzt. 1991 übernahm National Cash Register (NCR) Teradata. Das Teradata-Datenbanksystem war für NCRs Intel-basierte Topmaschinen, die "3600"-MPP-Rechner, gedacht.

NCR brachte dann Mitte 1995 die 5100-Rechnerlinie auf den Markt. Diese umfaßt SMP-Modelle sowie zu MPP-Maschinen geclusterte SMP-Rechner. Die Rechnerknoten des seinerzeitigen 5100M-Modells waren schon damals über das sogenannte "By-Net" miteinander verbunden.

Modell 4700 soll laut Unternehmensangaben Datenbanken mit einer Größe von bis zu 600 GB bedienen können, wenn acht Knoten geclustert wurden. Modell 5150, das zum massiv-parallelen System ausgebaut werden kann, komme sogar mit Datenbanken bis zu 100 TB zurecht.

Ein System aus mehreren Knoten kann von einer Konsole aus, dem sogenannten Administration Workstation Subsystem (AWS), kontrolliert und verwaltet werden.

An externen Speicheroptionen stehen die Festplatten-Arrays "NCR 6273", "6274" und "6277" zur Verfügung. Hierbei handelt es sich um OEM-Produkte, die NCR von EMC bezieht und die 72 bis 2800 GB fassen. Unterstützt werden die Raid-Levels 0, 1 und 5.

NCRs Platten-Array-System "6257" stammt von Symbios. Es bietet pro Array Platz für bis zu 540 GB (Raid-Level 0, 1, 3 und 5).

Bei den Bandspeicherrobotern wiederum bedient sich NCR bei den "Timberline"-Produkten, die von Storage Technology stammen. Je nach Modell bieten die DLT-Laufwerke Speicherkapazitäten von 350 GB bis zu 20 TB. Beide Rechnerlinien unterstützen neben der Teradata-Datenbank auch das Informix-System "XPS" und Oracles "Parallel Server". Einstiegspreis: rund 300000 Mark .