Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.03.1996 - 

Hersteller praesentieren ihre Erfahrungen

Neben ISO 9000 gibt es weitere Kriterien der SW-Optimierung

Etwa 100 Software-Unternehmen in Deutschland haben nach Schaetzung des Koelner Universitaetsinstituts bereits die Zertifizierung ihres Qualitaets-Management-Systems (QMS) nach der Norm ISO 9000 erreicht. Weitere Softwarehersteller bereiteten sich auf die Zertifizierung vor. Allerdings mehrten sich die Stimmen, die vor einer "ISO-9000-Euphorie" warnen. So bietet ein ISO-9001- Zertifikat laut Bifoa keine Moeglichkeit, sich dauerhaft von Wettbewerbern abzuheben. Es gebe vielmehr Anzeichen dafuer, dass weitere Faktoren fuer die Qualitaets- und Produktivitaetssteigerung ausschlaggebend seien.

Im Rahmen des Seminars unter der Leitung von Professor Werner Mellis stellen Unternehmen ihre Erfahrungen mit dem Aufbau und der Zertifizierung eines Qualitaets-Management-Systems vor. Angekuendigt sind unter anderem fuehrende Mitarbeiter der Unternehmen Bull, Hewlett-Packard, Microsoft, SAP und Deutsche Telekom. Darueber hinaus vermitteln Praktiker und Wissenschaftler Perspektiven fuer die Optimierung der Software-Entwicklung, die ueber ISO 9000 hinausreichen.

Konzipiert wurde das Seminar fuer Betriebe, die noch am Anfang ihres QMS-Aufbaus stehen, und fuer Unternehmen, die weitere Impulse fuer ihren QMS-Ausbau benoetigen. Die Teilnahmegebuehr betraegt 1600 Mark, fuer Mitglieder des Bifoa-Foerderverein reduziert sie sich auf 1440 Mark.

Informationen: Bifoa Betriebswirt- schaftliches Institut fuer Organisation und Automation an der Universitaet zu Koeln, Universitaetsstrasse 45, 50931 Koeln, Telefon 02 21/476 03-33, Telefax 02 21/476 03-21.