Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.12.2005

Nebulöse Strategien bremsen Teams

Träge Entscheidungsprozesse und unklare Strategien blockieren Mitarbeiter in der Projektarbeit.

Daniela Dollinger, ehemalige SAP-Management-Beraterin, hat mit ihrem in diesem Jahr gegründeten Unternehmen Team Factory eine Methode entwickelt, damit Firmen das Potenzial ihrer Mitarbeiter besser nutzen können.

Zuerst findet eine anonyme Befragung der Mitarbeiter statt, um daraus einen Team-Index zu ermitteln. Die Kernfrage dabei lautet "Wo stehen wir?" Beim Maximalwert von 100 Prozent läuft alles perfekt, die Leistung in der Gruppe ist nicht zu verbessern. Die Mitarbeiter kennen den Sinn ihrer Aufgabe, sind mit den entsprechenden Hilfsmitteln ausgestattet, und die Kommunikation läuft wie am Schnürchen. Die Mitglieder vertrauen sich gegenseitig, sind informiert und motiviert.

Bisherige Analysen der Münchner Beraterin zeigen allerdings, dass sich der Index in den meisten Unternehmen zwischen 60 und 70 Prozent bewegt. Die Mitarbeiter fühlen sich blockiert und können nicht ihre volle Leistung einbringen. Als häufigste Barrieren nennen die Beschäftigten träge Entscheidungsprozesse des Managements sowie unbekannte oder nicht nachvollziehbare Ziele und Strategien.

Im zweiten Schritt werden die wichtigsten Handlungsfelder und Vorschläge für notwendige Maßnahmen erarbeitet. Die Kernfrage hierbei ist "Wie können wir uns verbessern?" Mit der Einbindung der Mitarbeiter werden die Betroffenen zu Beteiligten gemacht. Die späteren Maßnahmen zur Verbesserung der Leistung im Team und damit des Team-Indexes werden von den Mitarbeitern akzeptiert und aktiv unterstützt.

Abhängig von den Ergebnissen empfiehlt Dollinger Strategie-Workshops, Arbeitsgruppen zum innerbetrieblichen Austausch von Fachthemen, Definition der problematischen Prozesse sowie das Engagement eines externen Trainers.

Vor ihrer Zeit als Unternehmerin hat die Wahlmünchnerin Dollinger über 13 Jahre Berufserfahrung im kaufmännischen Umfeld gesammelt und zwar als Projektleiterin und als Management-Beraterin bei SAP. Sie kennt die Schwachstellen der großen Firmen und des Mittelstandes auf nationaler und internationaler Ebene. (hk)