Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.11.1993

NEC umgeht die Lizenzgebuehr bei Druckern

MUENCHEN (CW) - NEC setzt im Druckergeschaeft zukuenftig verstaerkt auf die Laserdrucker und will dabei am profitablen Windows-Markt partizipieren.

Vorgestellt wurde mit dem "Superscript S610" ein Sechs-Seiten- Laserdrucker, der Windows-Applikationen besonders schnell ausdrucken kann. Der Grund fuer die Verdoppelung der Geschwindigkeit liegt in der Druckersprache GDI (Graphical Device Interface), die Bestandteil von Windows ist und die der S610 ausschliesslich benutzt. Es koennen auch DOS-, Unix- oder OS/2- Applikationen verarbeitet werden, vorausgesetzt, der PC hat Windows 3.1 installiert. Allerdings verringert sich dann die Druckgeschwindigkeit um zirka ein Drittel, da die Druckdaten erst in die GDI-Sprache umgesetzt werden muessen. NEC geht hier andere Wege als beispielsweise die Firma Lexmark, die fuer ihren Windows- Drucker das Microsoft-Produkt "MS at Work" nutzen und an die Gates-Company Lizenzgebuehren zahlen muessen.

Der S610 druckt mit einer Aufloesung von 300 dpi (dank Kantenglaettung erreicht er annaehernd 600 dpi) und soll ab Januar 1994 fuer 1485 Mark zu haben sein.