Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.06.2002 - 

Aktie der Woche

Nemetschek: Derzeit kein Tipp

Stephan Hornung*

Die Nemetschek AG leidet noch heute unter der starken Expansion und den zahlreichen Akquisitionen, die im Zusammenhang mit dem Börsengang und der Euphorie am Neuen Markt zu sehen sind. Zudem werden noch rund zwei Drittel der Umsätze in Deutschland erzielt, wo die Baubranche von Jahr zu Jahr in eine tiefere Krise schlittert und somit natürlich auch die Ausgaben für IT und Software sinken. Und genau hier ist die Nemetschek AG tätig. Deshalb verwundert es auch nicht, dass im ersten Quartal 2002 die Umsätze erneut rückläufig (minus 13 Prozent) waren. Die Folge ist ein negatives Quartalsergebnis von minus 1,1 Millionen Euro nach einem kleinen Gewinn im Vorjahr.

Auch die Aussichten sind wenig optimistisch. So nahmen die Münchner jüngst ihre Umsatzprognose für das laufende Jahr um weitere zehn Prozent auf 105 bis 110 Millionen Euro zurück. Deshalb verwundert es auch nicht mehr sonderlich, dass der Vorstandsvorsitzende Gerhardt Merkel, gerade mal gut ein Jahr in dieser Position, bereits wieder aus dem Vorstand "ausgeschieden" ist. All diese schlechten Nachrichten sind aber bereits im Börsenkurs enthalten: Denn die Börsenbewertung beträgt nur noch wenig mehr als 20 Millionen Euro, also etwa 20 Prozent des Umsatzes, und entspricht damit dem Eigenkapital (bereinigt um Goodwill und immaterielle Vermögensgegenstände). Trotz dieser günstigen Bewertung drängt sich ein Kauf der Aktie aber noch nicht auf. Bei einer schwachen Baukonjunktur kann man von Nemetschek in nächster Zeit keine deutlichen Gewinne erwarten.

Zudem überraschte auf der letzten Hauptversammlung, dass der Antrag eines Aktionärs auf eine Sonderprüfung Erfolg hatte. Sollten bei dieser Prüfung unsaubere Geschäfte entdeckt werden, droht der Aktie weiteres Ungemach. Wer auf eine langfristige Erholung der Baukonjunktur setzten möchte, sollte lieber bei der ebenfalls am Neuen Markt notierten Aktie von Graphisoft zugreifen. (gh)

*Stephan Hornung ist Analyst der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.