Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.01.2007

Nemetschek erwirbt die Mehrheit an Graphisoft

Der Münchner Softwarehersteller steigt mit der Übernahme zum welt-größten Anbieter von Software für Architektur und das Baugewerbe auf.

Das Unternehmen habe eine vor Weihnachten mit Gesellschaftern des ungarischen Wettbewerbers vereinbarte Kaufoption für 54,3 Prozent der Graphisoft-Anteile ausgeübt, teilte Nemetschek am Silvestertag mit. Bei einem Preis von neun Euro pro Aktie zahlte Nemetschek 51,8 Millionen Euro für die Mehrheitsbeteiligung. Zusammen mit dem geplanten Kaufangebot an die übrigen Graphisoft-Aktionäre - diesen sollen Mitte Januar ebenfalls je neun Euro geboten werden - will Nemetschek für die komplette Übernahme des ungarischen Wettbewerbers bis zu 95 Millionen Euro in die Hand nehmen.

Mit dem Kauf will Nemetschek seine Kundenbasis auf rund 270000 Anwender erweitern und sein Portfolio an Planungssoftware ausbauen. "Der Konzern bietet nunmehr das leistungsfähigste Produkt- und Lösungsangebot für alle Anforderungen im Bereich Planen von Immobilien", erläuterte der zum Jahreswechsel in den Ruhestand getretene Vorstandsvorsitzende Gerhard Weiß. Der Konzern rechnet im laufenden Jahr mit einem deutlichen Umsatzzuwachs und einer erheblichen Steigerung des Betriebsergebnisses.

Graphisoft, das nach der Übernahme als weitgehend unabhängige Tochter weitergeführt werden soll, wurde 1982 gegründet und zählt heute 260 Mitarbeiter. Mehr als 100000 Kunden nutzen die Produkte des Unternehmens. Im Geschäftsjahr 2005 erzielte Graphisoft einen Umsatz von 27 Millionen Euro - rund ein Viertel der 99 Millionen Euro hohen Einnahmen von Nemetschek im gleichen Jahr. (mb)