Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.12.2003 - 

Kooperationen und neue Produkte angekündigt

Netapp auf dem Weg zum Allroundanbieter

MÜNCHEN (CW) - NAS-Spezialist Network Appliance (Netapp) versucht, sich über Kooperationen zum Komplettanbieter für Speicher zu mausern. Wichtigster Partner dürfte zurzeit Veritas sein.

Der Speichermarkt gerät derzeit in zwei Richtungen in Bewegung: Zum einen arbeiten Hard- und Softwarehersteller zusammen, um den Anwendern erste Lösungen für das "Information-Lifecycle-Mangement" (ILM) anbieten zu können. Zum anderen werden die Weichen für die nächste Generation von Speicher-Switches gestellt, die als "intelligente" Schaltzentralen in Zukunft auch Software etwa für Backup und Verwaltung enthalten sollen.

Network Appliance gab auf seiner Analystentagung im kalifornischen Santa Clara Kooperationen mit Veritas, Cisco und Filenet bekannt. Die engste Verbindung knüpft Netapp zu Veritas, mit der gemeinsame Produktentwicklungen und Marketing-Konzepte getätigt werden. So wird beispielsweise an einer Integration der Datenverwaltungsprogramme von Veritas in Netapps "Nearstore"-Speicher gearbeitet. Der Festplattenspeicher nutzt kostengünstige ATA-Platten und soll mit Hilfe von Veritas-Software zum revisionssicheren Archiv ausgebaut werden. Netapp will darüber hinaus einige Programme von Veritas ins Portfolio nehmen und bei Bedarf selbst anbieten.

Filenet liefert für ILM dasContent-Management

Derzeit passt Netapp seine "Filer-Produkte an die Multiprotokoll-Switches "MDS 9000" von Cisco an. Zudem werden diese Schaltzentralen ebenfalls das Produktangebot des NAS-Herstellers ergänzen. Ein Vertrag mit Filenet erlaubt es Netapp, die Programmsuiten "Image Manager", "Content Manager" und "Records Manager" auf den hauseigenen Arrays "Fabric Attached Storage" (FAS) und den Nearstore-Speichern zu nutzen. Damit folgt Netapp dem Vorreiter EMC, der sich Know-how über Content-Management durch die Übernahme von Documentum gesichert hat.

Zudem stellte der Storage-Anbieter mit "FAS980" und "FAS980c" zwei neue Mitglieder der "FAS900"-Familie von Speicher-Servern vor. Beide Geräte verarbeiten Block- und File-Daten. FAS980 skaliert bis zu einer Kapazität von 32 TB, die c-Version fasst das Doppelte. Mit dem "g-Filer" präsentierte Netapp einen NAS-Kopf, der sich in Speicher-Arrays etwa von IBM und Hitachi Data Systems (HDS) einklinken lässt. EMC bietet ein ähnliches NAS-Gerät an, das allerdings nur die eigenen Speichergeräte bedient. (kk)