Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.04.2004 - 

Die Technik stammt vom zugekauften Hersteller Spinnaker Networks

Netapp verbindet Speicher zu Storage Grids

MÜNCHEN (kk) - Für den Highend-Bereich bietet Network Appliance (Netapp) jetzt mit "Storage Grid" eine Speicherlösung an, die Hunderte von File-Servern unter einem Dach vereint und auch Storage Area Networks integrieren kann.

"Große Firmen mit vielen File-Servern wünschen sich eine Lösung, mit der die Verwaltung der Datenmengen einfacher wird", erklärte Ronald Bianchini, Vice President und General Manager of Scalable Systems and Gateways bei Netapp. Bianchini war Mitbegründer und CEO von Spinnaker Networks, die Netapp Ende 2003 per Aktientausch übernommen hat. Mit Storage-Grid versucht die Company jetzt den Spagat zwischen Spinnakers "Spinserver"-Systemen und den Netapp-Produkten.

Die Spinserver-Cluster waren entwickelt worden, um beispielsweise Server-Farmen unter Linux mit ausreichend Speicherplatz bei hoher Skalierbarkeit zu versorgen. Spinnaker hat dazu die Spinserver in einem Cluster zusammengefasst. Typischerweise erfolgt die Verbindung zwischen den Knoten über ein IP-Netz. Jeder Spinserver enthält einen oder mehrere Speicher-Pools, die aus SCSI-Laufwerken aufgebaut sind. Jeder Pool enthält mindestens ein virtuelles File-System. Die dazu passenden Daten können irgendwo im Speicher-Pool gelagert sein. Spinnaker verbindet die virtuellen File-Systeme zu einem einzigen globalen File-System.

Dieser "Global Namespace" soll es den Administratoren vereinfachen, die File-Server zu verwalten, da auf der Management-Konsole nicht die Volumen der einzelnen File-Server erscheinen, sondern ein großer Speicherraum. Die Konfiguration erlaubt, Daten unterbrechungsfrei innerhalb der Arrays zu verschieben oder neue Server und Speichergeräte in das System einzuklinken. Die Priorisierung von Daten für wichtige Funktionen soll ebenso möglich sein wie die Verschiebung der Files während des Zugriffs und die asynchrone Datenreplizierung.

Netapp hat die Integration der Spinserver im Backend für die Speicher-Arrays bewerkstelligt, die jetzt von beiden Systemen genutzt werden können. Im Oktober soll die Vereinheitlichung der spezifischen Hardware erfolgen, und für 2005 peilt das Unternehmen die Protokollintegration an. (kk)

Abb: Grid-Technik für Speicher

Architektur des Speicher-Grids von Netapp. Der Global Name Space ist Voraussetzung für alle Aktionen im Speicherverbund. Quelle: Netapp