Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Zur Entwicklung größerer Anwendungen ungeeignet

Netbeans Inc. bringt Version 2.0 ihres Java-Tools

18.09.1998

Die Betaversion des Tools wurde im Labor der amerikanischen CW-Schwesterpublikation "Infoworld" getestet. Das Werkzeug besteht zu 100 Prozent aus Java-Code und umfaßt einen eigenen Compiler mit integriertem Debugger. Damit lassen sich Java Foundation Classes (JFCs) generieren. Gleichzeitig wird das Event-Modell der Javabeans unterstützt, worüber die Benutzung und Wiederverwendung von Javabeans geregelt wird.

Inspector untersucht Programmbausteine

Zum Umfang des Paketes gehören ein Programmiereditor, ein "Component Inspector", mit dem sich aktive Java-Klassen und dazugehörige Parameter anzeigen lassen, sowie ein Event-Handler. Zur Entwicklung der Oberflächen werden sowohl Swing-Klassen 1.0.2 der Version als auch deren Vorgängertechnik Abstract Windowing Toolkit (AWT) angeboten.

Trotz der visuellen Programmierumgebung mit Templates, Wizards und Code-Generatoren ist das Tool sehr Editorlastig. Beispielsweise ist es nicht möglich, mit einem Java-Klassen-Framework zu arbeiten, ohne gleichzeitig das Editorfenster geöffnet zu haben. Positiv aufgefallen ist den Testern dagegen der Object Inspector, mit dem sich Events innerhalb aktiver Klassen gut verwalten lassen. Auch der Compiler und Debugger arbeiteten zufriedenstellend.

Durch die fehlende Javabeans-Bibliothek und mangelnde Unterstützung für die Anbindung von Datenbanken ist das System jedoch eher zur Erstellung kleinerer Anwendungen ausgelegt. Auch die Verteilung von Anwendungen wird nicht unterstützt. Netbeans hat für Ende des Jahres eine neue Version angekündigt, die die Möglichkeiten der Teamarbeit, die Anbindung von Fremdprodukten und Datenbanken sowie Remote Methode Invocation (RMI) erlauben soll. Zudem steht mit der Folgeversion die Unterstützung der Common Object Request Broker Architecture (Corba) auf dem Plan.

Zur Zeit ist das Werkzeug noch kostenlos erhältlich; die kommerzielle Ausführung schlägt mit 149 Dollar zu Buche. Weitere Informationen können unter www. netbeans.com abgerufen werden.