Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.02.1997

Netscape Communications verbessert Support

Durch größere Anstrengungen beim Kundensupport hofft Net- scape, vor allem mit Server-Software bei größeren Unternehmen Fuß zu fassen. Dort gilt es, mit entsprechenden Dienstleistungen traditionellen Lieferanten von DV-Produkten wie IBM oder HP Paroli zu bieten. In der Vergangenheit rief die Kundenunterstützung der Internet-Company besonders bei unternehmensinternen Entwicklern häufig Klagen hervor. Der weitreichendste Supportvertrag innerhalb des neuen fünfstufigen Angebots soll 125000 Dollar kosten. Netscape garantiert Kunden damit, daß ihnen rund um die Uhr ein Software-Ingenieur für Anfragen zur Verfügung steht.

Unbeeindruckt von Microsofts Dumping-Politik bei Internet-Produkten gab Netscape bekannt, daß die Preise sowohl für die Client- als auch für die Server-Produkte erhöht werden. Der "Communicator" soll gegenüber dem "Navigator 3.0" um zehn Dollar teurer werden, die "Suitespot"-Server legen in der Version 3.0 um 1000 Dollar zu und sollen 4995 Dollar kosten. Der Preis des "Enterprise Server 3.0" wird bei 1295 Dollar liegen, um 300 Dollar über dem der Vorgängerversion.

Netscape argumentiert, daß die Preiserhöhungen durch größeren Funktionsumfang der neuen Software gerechtfertigt seien. So enthalte der Communicator nun zusätzlich die Workgroup-Funktionen, der Enterprise Server werde mit dem Entwicklungswerkzeug "Livewire Pro" ausgeliefert.

Zur zusätzlichen Aufwertung der Client-Software will Netscape einen Vertrag mit Bitstream über die Integration der "Truedoc"-Fontkomprimierung sowie von Postscript- und Truetype-Schriften schließen. Dadurch soll die Darstellung von Web-Seiten auf allen Plattformen identisch erfolgen, unabhängig von den jeweils installierten Systemfonts.