Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.02.1997 - 

Java Virtual Machine macht noch Probleme

Netscape und Microsoft pokern um die Vormacht im Legacy-Windows-Markt

Die beiden Rivalen im Kampf um das Geschäft mit Inter- und Intranet wissen um die noch große Verbreitung von 16-Bit-Windows in Unternehmen und versuchen, sich gegenseitig mit der ersten brauchbaren Umsetzung einer Java Virtual Machine (JVM) auszustechen. Nachdem es lange Zeit geheißen hatte, Java sei mangels Multithreading (der Fähigkeit, mehrere Prozesse einer Anwendung gleichzeitig innerhalb eines begrenzten Adreßraumes ablaufen zu lassen) auf 16-Bit-Systemen überhaupt nicht zu realisieren, sind die Programmierer heute einen Schritt weiter und haben bereits Betaversionen entwickelt.

In den aktuellen Versionen der Netscape- und Microsoft-Browser schreitet die Java-Unterstützung voran, was besonders für Anwender wichtig ist, die Anwendungen auf Basis der Sunsoft-Internet-Programmiersprache einführen wollen.

Explorer und Netscape gleichauf

In einem Vergleich beider Programme, den die CW-Schwesterpublikation "Infoworld" vorgenommen hat, ließ sich kein eindeutiger Sieger ausmachen. Für den "Internet Explorer 3.0" sprachen seine hohe Ladegeschwindigkeit und sein ausgereifter Mail-Client mit integrierten Filterfunktionen und optional mehreren Accounts. Zudem ist das dazugehörige "Administration Kit", mit dem sich der Browser an spezielle Systemumgebungen anpassen läßt, kostenlos erhältlich. Den guten Eindruck trübten gelegentliche Abstürze, eine nur 90- bis 95prozentige Kompatibilität der Javascript-Umsetzung und die mangelnde Fähigkeit, Active-X-Controls zu verarbeiten.

Netscapes "Navigator" wurde vor allem wegen seiner plattformübergreifenden Konsistenz, der problemlos funktionierenden Umsetzung der Java Virtual Machine - die sich noch im Betastadium befindet - und der langen Erfahrungen mit Windows 3.x gelobt. Weniger erfreulich fanden die Tester die Integration der Mail- und News-Clients und den Preis. Die Einzellizenz für den Browser kostet 49 Dollar, das Administrations-Kit schlägt mit 2000 Dollar zu Buche.