Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.10.1994

Nettoverlust beinahe halbiert Cap Gemini verbucht im ersten Halbjahr leichtes Umsatzplus

Von Lorenz Winter*

Cap Gemini Sogeti (CGS) konnte im ersten Halbjahr 1994 die Ergebnisse verbessern. Konjunkturelle Wiederbelebung und Erfolge bei der strategischen Neuorientierung liessen den Umsatz leicht ansteigen. Trotzdem steckt das Pariser Softwarehaus immer noch tief in den roten Zahlen.

Der Umsatz der CGS-Gruppe, in der die deutschen Aktivitaeten von Cap debis nicht mehr beruecksichtigt sind, stieg um 0,5 Prozent auf 5,05 Milliarden Franc. Das Betriebsergebnis kletterte von 121 auf 194 Millionen Franc. Zwar gab es nochmals einen Verlust nach Steuern von 115 Millionen Franc, doch lag dieser um fast 42 Prozent

unter dem Fehlbetrag der ersten sechs Monate 1993.

Vorstandsmitglied Paul Hermelin verweist zugleich auf einen um zwoelf Prozent hoeheren Auftragsbestand als zur gleichen Zeit im Vorjahr, der CGS mit einiger Zuversicht auf die geschaeftliche Entwicklung der kommenden Monate blicken lasse. Der Rentabilitaet der Gruppe sei sowohl ein systematischer Abbau des Verwaltungsaufwands als auch die Kapitalerhoehung vom vorigen Mai um 1,5 Milliarden Franc zugute gekommen. Nach der Fusion der defizitaeren deutschen Tochter Cap debis mit dem Debis Systemhaus betraegt der franzoesische Anteil dort nur noch 19,6 Prozent. CGS konsolidiert das Unternehmen darum jetzt nicht mehr und tilgte so eine weitere Verlustquelle aus der Bilanz. Damit entfaellt fuer CGS ein Halbjahresumsatz von rund einer halben Milliarde Franc.

Im zweiten Kalenderquartal zogen die Verkaeufe der Pariser Softwareschmiede um 2,9 Prozent an. Das CGS-Management fuehrt dies auf die wachsende Nachfrage nach Outsourcing- und Systemintegrations-Leistungen zurueck. In diesen Bereichen erhielt die Gruppe letzthin Auftraege unter anderem von der britischen TK- Gruppe Mercury und vom Pharmakonzern Glaxo.

Auch im Rahmen des Genesis-Programms angebotene Branchenloesungen fuer den europaeischen Gesamtmarkt - im Fernmeldewesen, bei Finanzdienstleistungen und in der Mineraloelindustrie - fanden verstaerkt den Zuspruch der Kundschaft.