Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.08.1995

Netview in den USA bereits verfuegbar Netzverwaltungs-Tool von IBM kommt in neuer Version heraus

FRAMINGHAM (IDG) - Die IBM hat die Ueberarbeitung ihrer Netz- Management-Plattform "Netview for AIX" abgeschlossen. Version 4 soll es Netzadministratoren erleichtern, grosse und komplexe Unternehmensnetze zu verwalten. Netview 4 for AIX wird nach dem Willen der IBM ausserdem eine Schluesselrolle in dem Verwaltungswerkzeug "Systemview" spielen.

Die IBM-System-Management-Loesung Systemview ist eine Verwaltungsplattform, die alle Komponenten eines unternehmensweiten Netzwerkes von einem RS/6000-Rechner aus erfasst und verwaltet. Mitentwickler Digital Equipment Corp. (DEC) will die erste Version bereits im September als Upgrade fuer die eigene "Polycenter-Manager"-Loesung unter DECs Unix-Derivat herausbringen. Eine abgewandelte Ausfuehrung fuer Windows NT soll ein bis zwei Monate spaeter folgen.

Netview laesst sich aber auch unabhaengig von Systemview nur fuer die Administration von Netzkomponenten einsetzen und soll in der ueberarbeiteten Version die teure Kontrolle der Installationen vereinfachen. Die vierte Auflage wird laut einem Bericht der amerikanischen CW-Schwesterpublikation "Computerworld" mit einer dreifachen Leistungssteigerung gegenueber der Vorgaengervariante aufwarten. Reaktionszeiten verkuerzen sich, zudem lassen sich viele zeitintensive Aufgaben automatisieren.

Betatester Jerry Wetherington von der University of Florida konfigurierte das AIX-Verwaltungs-Tool beispielsweise so, dass seine Mitarbeiter Netview im gesamten Universitaetsnetz direkt verwenden koennen, ohne den Umweg ueber X-Window-Sessions nehmen zu muessen. Bei der individuellen Anpassung helfen neue Objektsammlungen. Zusaetzliche Tools raeumen entfernten oder den Arbeitsplatz wechselnden Mitarbeitern den einfachen Zugriff auf das Management-Werkzeug ein.

Durch Filtern und Verknuepfen der vielen Ereignisse, die taeglich das Netzwerk passieren, werden laestige Aufgaben, die gewoehnlich den Administrator aufhalten, vom System erledigt. So definierte Wetherington beispielsweise Regeln, mit denen Netview wiederkehrende Probleme des Servers wie etwa zur Neige gehende Plattenspeicher automatisch beobachtet und registriert. Bei Bedarf informiert Netview den Administrator.