Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Neue Grosskundenlizenz sorgt fuer Unmut

Netware 4.0: US-Anwender geben Novell-Support schlechte Noten

27.08.1993

PROVO (IDG) - Novells Bemuehungen, mit Netware 4.0 von einer LAN- Company zu einem kompetenten Loesungsanbieter in Sachen Enterprise Networking zu avancieren, stehen nach Ansicht vieler US-Anwender auf toenernen Fuessen - dies so lange, wie der Support des Unternehmens einem Vergleich mit anderen Herstellern nicht standhaelt.

Bereits im vergangenen Jahr hatte der LAN-Marktfuehrer aus Provo mit der Aenderung seiner bisherigen Supportschiene begonnen, um so der Neuausrichtung von der Single-Server-orientierten Netware- 3.11-Version hin zu einem unternehmensweiten Netzkonzept im Zusammenhang mit Netware 4.0 gerecht zu werden. Herzstueck der Reform war die Einfuehrung der umsatzgebundenen Grosskundenlizenz "Master License Agreement" (MLA), die bei Bedarf einen umfassenden Vorortservice gewaehrleisten sollte.

Gerade aber diese Grosskundenlizenz hat, wie die CW- Schwesterpublikation "Computerworld" berichtet, fuer Unmut bei zahlreichen Netware-Usern gesorgt. Beklagt wird dabei vor allem die Tatsache, dass nur ausgesuchte "Vorzeigeanwender" und "Betatester" in den Genuss einer bevorzugten Behandlung kaemen, zudem vermisse man den bei anderen Herstellern durchaus ueblichen Austausch ueber Produktstrategien sowie die Hilfestellung bei der Integration von Netware-Inseln in heterogene Umgebungen.

Vielerorts sei zudem, so die Beschwerden der enttaeuschten Benutzer, noch nicht einmal ausreichender Support bei auftretenden Problemen mit dem Netware-Server zu bekommen - geschweige denn bei den zahlreichen, auf Netware aufsetzenden Applikationen. Wie tief mittlerweile der Frust bei den Anwendern sitzt, macht die Stimme von Glenn Fund, President der Bostoner Novell-User-Group, deutlich.

Bei vielen Unternehmen komme, so Fund, der IBM-Repraesentant fast woechentlich, und viele kennen ihn persoenlich; der Vertreter von Novell lasse sich hingegen in der Regel nur blicken, "wenn man vorher Interesse an einem neuem Produkt signalisiert".