Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.02.1998 - 

User Group rät zur Kontrolle des Dienstleisters

Network Outsourcing birgt die Gefahr der Abhängigkeit

Der Markt für Network-Outsourcing wächst den Analysten zufolge in Europa und den USA jährlich um 20 Prozent, in den anderen Ländern insgesamt um 15 Prozent. In ihrer Studie mit dem Titel "Telecommunications Outsourcing: The Best Practice Guide" beziffert Ovum das Marktvolumen für 1997 mit neun Milliarden Dollar, im Jahr 2000 sollen es 15 Milliarden Dollar sein.

"Unter den Anwendern wächst das Gefühl, daß sich die TK-Technologien für sie zu schnell entwickeln. Sie glauben, mit den Innovationen nicht mehr Schritt halten zu können", nennt Robin Hearn, Autor des Reports, den Grund für die Flucht ins Outsourcing. Viele Unternehmen, so Hearn, hätten nicht das Personal, um die neue Technik in eigener Regie zu meistern. Selbst Großkonzernen gelinge es kaum, Experten zu finden, und wenn ja, dann seien ihre Dienste sehr teuer.

Allerdings hat auch die Auslagerung des Netzbetriebs an Dienstleister ihren Preis. Hearns warnt in seiner Studie nicht nur vor den Kosten, sondern auch vor der Abhängigkeit der Kunden vom Service-Provider. Viele der befragten IT-Manager beklagen, zu stark an ihren Supplier gebunden zu sein oder sogar gänzlich die Kontrolle über die Telekommunikation verloren zu haben. Hearns kommt zu dem Ergebnis, daß es sich beim Outsourcing oft um einen irreversiblen Prozeß handelt. Dieser Trend sei erkennbar, obwohl viele Kunden ver- suchten, das TK-Management wieder in eigene Hände zu nehmen und den Outsourcer eher als Zulieferer von Services betrachteten. Trotz dieser Entwicklung war keines der interviewten Unternehmen bereit, den Netzbetrieb wieder komplett selbständig zu betreuen.

Dem Outsourcer auf die Finger schauen

Die Erkenntnisse des Ovum-Reports bestätigt auch Rigel Roxburgh, Mitglied der Network Outsourcing Association, einer britischen Anwendervereinigung. "Outsourcing bietet Unternehmen in der Regel mehr Flexibilität und Kosteneffizienz, aber nur, wenn der Vertrag sorgfältig ausgehandelt wurde", erklärt der Experte. Sein Tip: Kunden sollten in den Bereichen Strategie, Sicherheit und Standards die Marschroute für die Telekommunikation selbst bestimmen. Im Klartext heißt das: Jedes Unternehmen muß eigene TK-Spezialisten haben, die dem Outsourcer auf die Finger schauen.