Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.10.1998 - 

Datamonitor bewertet Verwaltungswerkzeuge

Netz-Management: Proprietär oder funktionsarm

Hersteller wie 3Com, Bay Networks, Cabletron oder Cisco haben ihre Verwaltungs-Tools vornehmlich entwickelt, um die Funktionalität ihres Netzequipments auszubauen. Waren es anfänglich Gratiszugaben für Hubs oder Router, wurden die Werkzeuge im Laufe der Jahre immer wichtiger für die Anwenderunternehmen.

Die Lösungen dieser Hersteller zeichnen sich durch umfangreiche Verwaltungsmöglichkeiten aus. Diese basieren zwar oftmals auf Standards wie dem Simple Network Management Protocol (SNMP), wurden aber um eigene proprietäre Techniken erweitert. Dadurch erzielen die Anbieter zwar Verbesserungen bei der Funktionalität, allerdings auf Kosten der Interoperabilität. Derzeit laufen die meisten Lösungen nur problemlos, wenn Hardware und Management-Software vom gleichen Hersteller stammen.

Auf der anderen Seite stehen Anbieter von integrierten Management-Lösungen. Computer Associates (CA), Sun Microsystems, Hewlett-Packard (HP) und Tivoli liefern zwar umfangreiche Möglichkeiten, die unternehmensweite Infrastruktur unabhängig von der verwendeten Hardware zu beobachten, Statusinformationen abzurufen und die Topologie grafisch aufzubereiten. Aktive Eingriffe in das Netz sind dagegen begrenzt, weil die Lösungen auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner, SNMP, beruhen.

Die Zukunftsaussichten für diese Werkzeuge malt Datamonitor schwarz. Aufgrund des geringen Funktionsumfangs und der nur langsam vorangehenden Standardisierung könnten diese Lösungen dem Anspruch eines umfassenden Netzwerk-Managements auf absehbare Zeit nicht gerecht werden. Schon eher trauen das die Beobachter den Ansätzen von Cabletron und Bay Networks zu.

Beide Anbieter haben Produkte entwickelt, die sowohl eigene Hardware als auch die der anderen Anbieter unterstützt, letzteres allerdings auf einem weniger detaillierten Niveau. Gute Noten stellt Datamonitor zudem Check Point und Packeteer aus, die Management-Tools mit regelbasierten Verwaltungsmechanismen anbieten. Diese Verfahren seien zukunftsträchtig. Anbieter wie Cisco, Bay Networks und 3Com haben bereits entsprechende Entwicklungspläne angekündigt. Cabletron dagegen muß laut Datamonitor den gleichen Schritt vollziehen, um weiterhin eine Rolle als Schlüsselanbieter wahrnehmen zu können.