Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.05.1998 - 

AT&T heiratet dreimal in einer Woche

Netzbetreiber kooperieren mit Anbietern von Suchmaschinen

Mit gleich drei Anbietern von Suchmaschinen, Infoseek, Excite und Lycos, schloß der US-Telekommunikationskonzern AT&T einen Kooperationsvertrag. Die besiegelte dreijährige Partnerschaft mit Infoseek erlaubt es dem Telefonriesen, auf der Homepage von Infoseek http://www.infoseek.com einen Link auf das hauseigene "Personal Communications Center" zu legen. Surfer, die Infoseek zum Suchen im Web benutzen, sollen auf diese Weise animiert werden, bei AT&T vorbeizuschauen und die angebotenen Telefondienste zu beziehen, zum Beispiel den Prepaid-Card-Service. Im Gegenzug kombiniert der US-Telefonkonzern seinen Internet-Zugriffsdienst "AT&T Internet Access" mit der Startseite "Infoseek Online Powered by AT&T". So gelangen Kunden dieses Providers automatisch auf eine Web-Site von Infoseek.

Darüber hinaus wollen beide Firmen ihren gemeinsamen Online-Dienst im Web ausbauen. Beispielsweise sollen User über Verzeichnisse per Mausklick eine Telefonverbindung via das AT&T-Netz herstellen können. Außerdem wird es Chat-Rooms geben, in denen es sich sowohl per Tastatur als auch verbal schwatzen läßt.

AT&T reagiert auf Konkurrenz

Ähnliche Deals schloß AT&T zuvor mit Lycos und Excite. Durch diese Aktivitäten zieht AT&T mit seinen Konkurrenten gleich. Beispielsweise startete MCI im März 1998 gemeinsam mit Yahoo, einem Anbieter von Internet-Katalogen, den Dienst "Yahoo Online". Dabei liefert MCI einen USA-weiten Zugang zum Internet, und Yahoo kümmert sich um die Inhalte.

Mit Kooperationen zwischen ISPs und Search-Engine-Anbietern versuchen die Akteure, an den Erfolg des größten Online-Dienstes America Online anzuknüpfen. AOL betreibt ein eigenes Einwahlnetz und produziert Inhalte. Service-Provider wie AT&T, MCI und Sprint besitzen zwar Zugangsnetze, haben aber auf der Content-Seite nichts zu bieten. Hier erhalten sie Unterstützung von Excite, Lycos und Infoseek. Im Gegenzug besuchen die Kunden der ISPs gezielt die Web-Portale der drei Suchmaschinenanbieter, die dadurch entsprechend hohe Erlöse aus Online-Werbung erzielen.