Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Transfer Data Test GmbH:


03.04.1980 - 

Netzwerk-Hardware für Verbindungsaufbau

LANDSHUT (pi) - Protokoll-Konverter, DFÜ-Testsysteme und Schnittstellentestgeräte sind die Spezialitäten der Landshuter Transfer Data Test GmbH; hier das ausgestellte

Spektrum.

Mit den Protokoll-Konvertern "X.25" Memotec der "MPAC"-Familie für X.25-Anwendungen wird der Anschluß von Terminalsystemen an Datenpaketvermittlungsnetze wie Datex P (LAP B), Euronet (LAP A), Transpac und Datapac erreicht. Sie entsprechen voll den X.25-Empfehlungen und unterstützen außerdem den Verbindungsaufbau für virtuelle und Iogische Kanäle. Auf der Ausgangsseite werden alle Star/Stop-Geräte nach den Empfehlungen X.3 und weiter unterstützt. Für den Anschluß von synchronen Systemen nach "IBM 3270" und "MVS1" - Verfahren sind Geräte verfügbar, die die Pollingfunktionen übernehmen und das jeweilige Datenpaketvermittlungsnetz damit entlasten. Die "MPAC"-Familie ist für folgende Anwendungen ausgelegt: "MPAC 1000" 1 X.25 Terminal-Anschluß, "MPAC 4000" X.25 bis 15 Terminal-Anschlüsse und "MPAC 2500" X.25 Netzwerkknoten für maximal acht Anschlüsse. Über eine Kommando-Sprache sind alle wesentlichen Merkmale der Verbindungen wie Netzzustand, Fehlerstatistik, Verbindungsaufbau und Konfiguration jederzeit abrufbar und veränderbar.

Der Protokoll-Konverter "IBM 3270", "Perle PDS 202" für "IBM 3270" Anwendungen emuliert vollständig eine "IBM 3271/3275"-Steuereinheit im Remote-Betrieb. Auf der Ausgangsseite werden bis zu sieben Start/Stop-Geräte unterschiedlichster Funktionen unterstützt. Dazu gehören alle einfachen Start/Stop-Terminals (CRT), einfache Drucker, asynchrone Modemverbindungen und Bildschirmtextgeräte mit V.24-Schnittstelle 1200/75 Baud. Alle Terminaleigenschaften wie Datenrate, Parität, Cursorfunktionen und Zeichenrahmen können über eine Tabelle im Betrieb geändert werden. Die Control-Unit-Adresse und die Terminal-Adressen für das "IBM 3270"-System sind frei wählbar und über einen Überwachungseingang zugänglich. Im Normalbetrieb ist der Konverter "PDS 202" nach dem Einschalten sofort betriebsbereit, alle Initialisierungen und Überprüfungen werden selbsttätig durchgeführt. Der Konverter "PDS 202" kann durch einen Zusatz ebenfalls an SDLC mit SNA-Funktionen angeschlossen werden.

Die Schnittstellentestgeräte (Navtel) "Data-Test", "Data-Check", "Data-comp" sind für die Überprüfung aller Schnittstellenleitungen zwischen der Datenendeinrichtung DEE (Terminal) und der Datenübertragungseinrichtung DÜE (Modem) für den Einsatz im Servicebereich ausgelegt.

Das "DFÜ"-Testsystem "DLM III" ist als Monitor für die Überwachung von "DFÜ"-Systemen ausgelegt. Es ist mit einem Anschluß für einen Massenspeicher (Magnetbandkassette-Tape Trap) ausgerüstet und kann mit einem Zusatz auch als Simulator betrieben werden. Das "DLM III" ist Full-Duplex-fähig; es unterstützt alle Übertragungsverfahren wie asynchron (Start/Stop), synchron (BSC) und bitorientiert (HDLC, SDLC). Im bitorientierten Betrieb ist außerdem die Aufzeichnung von X.25-Protokollen im Level 2 vorhanden. Der Einsatz ist für die Betriebsüberwachung und die Installation von "DFÜ"-Systemen vorgesehen.

Das "DFÜ"-Testsystem "Step 21" ist für die Installation und die Betriebs-überwachung von Datenfernübertragungssystemen konzipiert. Es enthält folgende Grundkonfigurationen: Monitorbetrieb (passiv), Simulationbetrieb (aktiv) und Streckentest nach CCITT (Fehlerraten, Umschaltzeiten). Für den Anschluß an die Übertraungs-schnittstellen stehen folgende Einschubmoduln zur Verfügung: V.24 (RS 232C - Mil 188), V11 (X.26 entsprechend RS-449) und V35. Im Monitor- und Simultanbetrieb sind alle Übertragungsverfahren wie asynchron bis 19,2 k Baud, isynchron bis 19,2 k Baud, synchron bis 64 k Baud (BCS) und bitorientiert bis 64 k Baud (HDLC, SDLC) unterstützt. Die Funktionen und Programmschritte sind nach der Menütechnik bedienergeführt. Bis zu 16 Programme können in nicht zerstörbaren Speicherbereichen abgelegt werden und stehen auch nach den Abschalten des Gerätes wieder voll zur Verfügung. AIle Funktionen des Testsystems sind über einen Fernbedienungsanschluß verfügbar, so daß von einer zentralen Stelle aus die gesamte Strecke überprüft werden kann. Das System ist leicht bedienbar, robust gebaut und durch das geringe Gewicht gut transportierbar. Das System ist als Koffergerät, Abmessung 40 x 40 x 12 (B x L x H) mit einem Gewicht von 3 Kilo ausgelegt.

Transfer Data Test GmbH. Piflaser Weg 10, 8300 Landshut CeBIT-Nord

(Halle 1), Stand C-7909 a