Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.02.1988 - 

Auswirkungen in Kommunikationssystemen großer US-Anwender noch nicht überschaubar

Netzwerk-Konzepte: Skepsis über IBMs OS/2

SAN FRANCISCO (IDG) - Abwarten und Tee trinken: Nach dieser Devise verfahren eine Reihe von MIS-Managern in den USA, wenn es um die Einbindung des neuen Betriebssystems OS/2 in die künftigen Netzwerk-Strategien geht.

Kopfzerbrechen macht den Verantwortlichen auch die Entscheidung zwischen der Microsoft- und der IBM-Version der neuen Systemsoftware. Dabei geht es vor allem um Netzfunktionen. Während Microsoft in Zusammenarbeit mit der 3Com Corp. den LAN-Manager entwickelte, kam IBM mit dem LAN-Server auf den Markt. Unglücklicherweise (für den Anwender) beschreiten beide Unternehmen verschiedene Wege.

Zusätzlich wird die Situation durch die Tatsache verkompliziert, daß IBM einzig die /2-Hardware als OS/2-Systeme anbieten kann. Die MlS-Manager möchten nämlich die Sicherheit haben, daß sowohl MSDOS- als auch OS/2-Systeme im selben Netz unterstützt werden. Und andere Anwender, die derzeit noch auf Minicomputer-Anbieter wie Digital Equipment fixiert sind, warten auf deren Zukunftspläne bezüglich der OS/2-Unterstützung. Erschwerend kommt hinzu, daß Unternehmen wie Novell, 3Com oder Banyan Systems nicht den gemischten MS-DOS-OS/2Betrieb in gemeinsamen Netzen unterstützen wollen.

Nicht zuletzt ist alles natürlich auch eine Preisfrage. "Der Wechsel zu OS/2 kann 1200 bis 1500 Dollar pro Arbeitsplatz kosten", bemängelt Peter Kraus, Vice-President der New Yorker LAN Services Inc., die lokale Netze diverser Hersteller anbietet, "und dafür hat man dann noch keine Anwendungen." Beobachter in den USA rechnen frühestens Ende 1988 mit der Verfügbarkeit von Anwendungen, die OS/2 wirklich nutzen können.