Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.10.1989 - 

CMIP und CMIS kurz vor der Ratifizierung

Netzwerk-Management:ISO stimmt neuen Standards zu

20.10.1989

LOWELL (IDG) - Ein Unterausschuß der ISO hat seine endgültige Zusage für die OSI-Netzwerk-Standards "Common Management Information Protocol" (CMIP) und "Common Management Information Service" (CMIS) gegeben.

Repräsentanten von 25 der 26 vertretenen Länder haben die Standards in ihrer letzten Konferenz akzeptiert. Noch im November diesen Jahres sollen sie vom Central Komitee der ISO in Genf offiziell ratifiziert werden. Dann können sich Hersteller und Anwender an diesen Standards orientieren, ohne weitere Veränderungen an ihnen befürchten zu müssen. Allerdings weisen Insider darauf hin, daß CMIP und CMIS nur Teile des OSI Netzwerkmanagement-Puzzles darstellen.

"Dem Protokoll ist zugestimmt worden, aber das ist nur der Envelope", gibt James Hermann, Chef der Northeast Consulting Resources Incorporation zu bedenken. "Das wirkliche Problem beim OSI Netzwerkmanagement ist die Frage, was man in diesen Envelope steckt - nämlich die Standardisierung der Netzwerkmanagement-Datendefinition." Und die wird Hermann zufolge nicht vor 1991 zum internationalen Standard werden.

CMIS enthält laut, Neil Trikkey, dessen Ausschuß, ISO Electrotechnical Committee, die beiden Standards entwickelte, sechs verschiedene Funktionen: "Get" erledigt das Informations Retrieval; "Set" steht für Informations-Modifikation, "Action" ist für den

Funktionablauf - wie zum Beispiel für - Loop-back-Tests - zuständig;

"Event Report" gibt Warnungen und Alarmmeldungen weiter; mit "Create" können neue Funktionen in das Managementsystem integriert werden und mit "Delete" gelöscht werden.

Bei CMIP handelt es sich um das Protokoll für den Bit-Stream, bei Datenaustausch zwischen Managementsystemen.

Trickey erwartet, daß die Standardisierung die Entwicklung von auf CMIS und CMIP basierenden Produkten vorantreiben wird: "Hersteller können sie nicht länger wegen fehlender Standardisierung ignorieren."

Keith Willet, der erst kürzlich John Miller von AT&T als Präsident des OSI-Netzwerkmanagement-Forums abgelöst hat, ist davon überzeugt daß die Ratifizierung von CMIS und CMIP als Standards die Position des OSI-Netzwerkmanagements festigen wird.

Insider stellen zwar die Wichtigkeit der Entscheidung nicht in Abrede, sind aber bezüglich der kurzfristigen positiven Auswirkungen der ISO-Zustimmung weniger optimistisch.

"Wir müssen nicht mehr soviel raten", meint zum Beispiel Gigi Wang, Direktorin für Datenkommunikation und Beratung beim Bostoner Beratungsunternehmen "The Yankee Group". Es sei noch eine Menge Arbeit zu erledigen, um OSI-kompatible Verbindungen zu bestehenden Netwerkmanagement-Systemen aufzubauen.

Ihrer Meinung nach wird IBM wahrscheinlich auf Basis der neuen Standards Interfaces für "Netview" entwickeln, damit Anwender keine Probleme mit der Übertragung von Netzmanagement-Daten bekommen.

Bisher hat sich IBM allerdings nur auf ein Netview Gateway als Verbindung zum OSI-Netzmanagement-System festgelegt.