Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.11.1992 - 

Neue TK-Techniken sorgen für Aufwind

Netzwerk-Outsourcing: US-Markt wird sich bis 1997 verdreifachen

NEW YORK (CW) - Ein rasantes Wachstum prognostizieren die Marktforscher von Frost & Sullivan für den amerikanischen Netzwerk-Outsourcing-Markt. Die Autoren der Studie "The US-Market for Network Outsourcing" rechnen in den nächsten fünf Jahren damit, daß sich das Marktvolumen von 2,6 Milliarden Dollar auf 8,4 Milliarden Dollar mehr als verdreifacht.

Das schnelle Wachstum ist laut Frost & Sullivan hauptsächlich auf die zügige Entwicklung der TK-Technik zurückzuführen. So prophezeien die Marktbeobachter den Herstellern von TK-Einrichtungen und -Dienstleistungen zwar nur ein geringes Wachstum ihres Marktanteils, ihr Umsatz werde aber von 1,3 Milliarden Dollar, auf 4,3 Milliarden Dollar klettern. Eine ähnliche Entwicklung sieht Frost & Sullivan für Stand-alone-Outsourcing-Unternehmen und Zubehörlieferanten: Hier erwarten die Marktforscher eine Umsatzsteigerung von 1,4 Milliarden Dollar auf 4,1 Milliarden Dollar.

Die technische Entwicklung hat auf den Outsourcing-Trend verschiedene Auswirkungen. Auf der einen Seite senken, so der Tenor der Studie, die neuen Techniken die Kosten für bestehende Applikationen und machen die Netzwerke attraktiver, sie sorgen aber auf der anderen Seite für einen komplizierten Aufbau und schwierigeres Management der Netze.

Weiteren Aufwind werden die Outsourcer, so die Analysten, mit der Verfügbarkeit der Breitbandnetze sowie den ATM-fähigen Vermittlungseinrichtungen bekommen.

Die Auguren warnen die Anwender jedoch davor, allzu sorglos auf den Outsourcing-Zug aufzuspringen. Außerdem empfehlen sie, entsprechende Verträge vor dem Abschluß genauestens zu überprüfen.

Wichtig sei es vor allem, sich im Falle eines Anbieterwechsels der Kooperation des bisherigen Vertragspartners zu versichern. (Siehe auch Grafik auf Seite 1)