Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.03.2010 - 

Virtualisierung und Cloud Computing

Neue Anforderungen an das Server-Management

Dipl. Inform. Johann Baumeister blickt auf über 25 Jahre Erfahrung im Bereich Softwareentwicklung sowie Rollout und Management von Softwaresystemen zurück und ist als Autor für zahlreiche IT-Publikationen tätig. Sie erreichen ihn unter jb@JB4IT.de
Die Virtualisierung führt zu gravierenden Veränderungen im Data Center. Davon betroffen sind auch Administrationsaufgaben wie die Server-Verwaltung. Lesen Sie, worauf sich Admins einstellen müssen.

Virtualisierung, Cloud Computing und die Auflösung traditioneller Unternehmensstrukturen beeinflussen bestehende IT-Landschaften nachhaltig. Das bleibt nicht ohne Auswirkungen auf die Aufgaben von IT-Administratoren. Die anstehenden Veränderungen betreffen Server, Netzwerke und die gesamte Infrastruktur im Data Center gleichermaßen.

Beschaffung und Einkauf der Server

Für physische Server gibt es meist einen klar definierten Beschaffungsprozess: Die Hardware wird gekauft oder geleast. Werden Server virtualisiert, so entfällt der Beschaffungsvorgang. Dies gilt zumindest dann, wenn die bestehenden Rechner noch Reserven bieten. Diese freien Kapazitäten nutzen IT-Verantwortliche, um darauf die neuen virtuellen Server zu platzieren. An die Stelle der Beschaffung eines physischen Servers treten bei der Server-Virtualisierung neue Aufgaben und oftmals auch Herausforderungen: Gemeint ist damit vor allem die Analyse der geforderten und benötigten Leistung für den neuen virtuellen Server.

Im Capacity Planner von VMware können Administratoren die Server-Last analysieren. Damit soll der optimale Server für die virtuelle Maschine gefunden werden.
Im Capacity Planner von VMware können Administratoren die Server-Last analysieren. Damit soll der optimale Server für die virtuelle Maschine gefunden werden.

Der Einkauf der physischen Server wird in der Regel anhand der aktuellen Modellpalette des Herstellers vorgenommen. Dabei werden die Server oftmals überdimensioniert. Die Folge sind Server, die nur gering ausgelastet sind. Die steigende Zahl von Konsolidierungsprojekten mit Hilfe von Server-Virtualisierung ist auf eben diese Überdimensionierung der physischen Server zurückzuführen. Das Ziel der Server-Virtualisierung ist eine hohe Konsolidierungsrate - also viele Server auf einem Host. Beim Ermitteln der Lastprofile helfen Analysetools zur Kapazitätsplanung. Sie geben Aufschluss, welche Ressourcen die Server benötigen oder wo noch Kapazitäten frei sind. Die Ergebnisse der Analysen helfen bei der optimalen Konfiguration der virtuellen Server.