Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.05.1986 - 

USA wollen sich nicht auf Cocom allein verlassen:

Neue Behinderungen im Technologietransfer

LUXEMBURG (vwd) - Bei der Realisierung des SDI-Programms wollen sich die USA bei der Kontrolle und Eindämmung des Transfers sensibler Technologien nicht allein auf die herkömmliche Praxis im Pariser Koordinationskomitee für multilaterale Exportkontrollen (Cocom) stützen.

Als Basis für ihren Anspruch, bei Bedarf jeden Transfer von Technologien mit Folgewirkungen - in der Elektronik, in der Informatik und dem Telekommunikationsbereich - auch an die Alliierten zu unterbinden, schaffen sie sich derzeit ein neues Instrument mit einer Studie der in verschiedenen Ländern entwickelten und zur praktischen Anwendung bei SDI geeigneten Technologie. Diese These stellt ein Zwischenbericht über Rüstungszusammenarbeit auf, der der Frühjahrstagung der Atlantischen Versammlung in Luxemburg vorliegt.

Diese Studie, zu der ein Zwischenbericht im Frühjahr veröffentlicht werden sollte, wird voraussichtlich nach ihrer Fertigstellung, wahrscheinlich nicht vor 1987, in ein breites bestehendes Instrument der militärischen US-Technologiepolitik - der Liste der militärisch verwendbaren Technologien (MCTL) - eingebaut werden und diese fortschreiben. MCTL stelle die Grundlage für die Restriktionen dar, die von der US-Politik in Sachen Technologie verhängt würden, und die die von den USA beschlossenen Beschränkungen im Technologietransfer bestimme.

Für eine Charakterisierung der MCTL beruft sich der Bericht auf Jane's Defense Weekly (London, Ausgabe vom 15. Februar) mit folgenden Zitaten: "In Wahrheit gibt es zwei Listen, eine vertrauliche und eine offene. Die vertrauliche Liste besteht aus 20 Kapiteln, die je nach Art der Technologie unterteilt sind, und umfaßt mehrere tausend Seiten. Die dafür zuständige Arbeitsgruppe des Pentagon ist ein Kondensat der US-Kenntnisse vom Besten, was es im Bereich der weltweiten Technologie gibt." Außer Spezialisten aus den Waffengattungen arbeiteten Experten der großen militärischen Hersteller und Konstrukteure - IBM, DEC, Intel, Motorola, AT&T, General-Electric - daran.