Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.02.1998 - 

Software AG schielt auf verunsicherte Informix-Kunden

Neue Chancen für Adabas D

Angeboten wird Adabas D in der jetzt aktuellen Version 10 trotz seiner Skalierbakeit nicht mehr als Unternehmensdatenbank, sondern ähnlich wie Microsofts "SQL Server" als Workgroup-Server für mittlere Unternehmen sowie als Abteilungslösung. Diese Neupositionierung ist notwendig geworden, weil das bisherige Hauptargument, die Datenbank eigne sich als unternehmensweite Plattform für das Anwendungspaket R/3 hinfällig geworden ist, seit die SAP die Verantwortung für die R/3-Variante von Adabas D an sich gezogen hat.

Dem SQL Server hat das Produkt voraus, daß es neben Win- dows NT auch Unix als Betriebssystem-Plattform nutzt. Außerdem setzt die SAG stark auf die in Redmond nicht besonders gefragte Java-Plattform. Dennoch ist fraglich, ob die Darmstädter den Microsoft-Erfolg nachahmen können, schließlich steht ihnen nicht die Option offen, ihr Produkt in einem Server-Bundle mit dem Betriebssystem auszuliefern, wie das Microsoft mit "Back Office" tut.

Dafür wirbt die Software AG damit, daß ihr Produkt in der neuen Version weitgehend ausfallsfrei arbeite, extrem einfach zu installieren und vor allem bedienerlos zu betreiben sei. So entfielen zeitaufwendige Reorganisationsläufe, weil die Verwaltung des Speicherplatzes für Tabellen und Indizes dynamisch erfolge. Besonders einfach sei zudem die Einbindung von Microsofts Office-Paketen. Die Integration von Daten aus der Desktop-Datenbank "MS-Access" etwa geschieht mit Hilfe eines extra dafür entwickelten "Upsizing Wizard".

Migration von Informix 4GL

Zusätzlich lockt die Software mit einer neuen Preisstruktur, die in vielen Fällen zu einer 50prozentigen Reduktion des Stückpreises führen soll. Das Produkt ist aber auch offen für bestehende Cobol-, C- und C++-Programme sowie für Anwender, die den SQL-Standard ISO SQL 92 verwenden oder auch die Variante des Konkurrenten Oracle.

Während die Chancen, dem Marktführer Oracle Kunden wegzunehmen, eher als gering eingeschätzt werden, spekuliert man offen auf verunsicherte Anwender, die bislang bei dem schwer angeschlagenen Datenbankspezialisten Informix geordert haben. Hier hat die Software AG eine Vertriebspartnerschaft mit dem Werkzeuganbieter Passport geschlossen.

Dessen 4GL-Entwicklungsumgebung "Passport" kann neben den Programmiersprachen C und C++ auch den Code der Informix 4GL integrieren. Als Sourceprogramm generiert die 4GL C-Code. Auf diese Weise können umstiegswillige Informix-Kunden ihre Anwendungen auf eine neue Plattform holen, ohne sich sofort wieder von einem anderen Hersteller abhängig zu machen.

Damit ist aber auch der Einstieg in die Adabas-D-Welt nicht zwingend. Anwender wie die Unternehmensberatung Daidalos GmbH schätzen mehr die Framework-Architektur der 4GL und deren Server-Zentrierung. So laufen alle Anwendungen am Server, können aber über Middleware via Browser oder die Windows-Oberfläche aufgerufen werden. Dieses Konzept paßt hervorragend in den aktuellen E-Commerce-Trend.

Passport wurde bei Daidalos, einem nach wie vor treuen Informix-Kunden, nicht nur verwendet, um eine umfassende Leasinganwendung mit einer grafischen Benutzerumgebung auszustatten, sondern auch um für mittelständische Leasinganbieter einen zentralen Service anbieten zu können. Solche Unternehmen, Automobilhändler zum Beispiel, können über ein Java-Applet auf den Daidalos-Server zugreifen, um Leasingverträge abzuschließen.