Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Neue Clariion-Speicher verdoppeln den Durchsatz

11.05.2006
EMC gibt konsequente Unterstützung von Fibre Channel bekannt.

Die drei neuen Modelle "Clariion CX3-20", "CX3-40" und "CX3-80" sollen die Vorgänger der zwei- ten Clariion-Generation, "CX300", "CX500" und "CX700", ablösen. Die neue Familie unterstützt durchgängig den schnellen Fibre Channel mit einer Transferrate von 4 Gbit/s. Das bedeutet, dass alle internen Kanäle, die Anschluss-Ports und die Laufwerke auf die höhere Geschwindigkeit ausgelegt sind. Damit zieht EMC mit dem stärksten Konkurrenten im mittleren Leistungssegment, Engenio, gleich. Diese frühere LSI-Tochter beliefert unter anderem IBM und Sun mit ihren Mittelklassespeichern. Beide Hersteller werden die schnellen FC-Laufwerke von Seagate und Hitachi nutzen, die mit Kapazitäten von bis zu 146 GB und Rotationsgeschwindigkeiten von 15 000 rpm aufwarten (rpm = rotation per minute).

Die Modelle im Überblick:

• CX3-20: unterstützt bis zu 128 Host-Rechner und speichert 365 GB bis 59 TB;

• CX3-40: unterstützt ebenfalls bis zu 128 Rechner und skaliert bis zu einem Fassungsvermögen von 119 TB;

• CX3-80: unterstützt bis zu 256 Host-Rechner und speichert bis zu 238 TB.

Die neuen Modelle sollen doppelt so viele Daten speichern und sie dank PCI-Express-Technik zweimal so schnell transferieren wie die Vorgänger. Zudem erlauben sie den Aufbau einer mehrstufigen Speicherhierarchie (tiered storage) innerhalb der Systeme, da auch der Einbau von FC-Platten mit 2 Gbit/s sowie von billigen FC-Platten möglicht ist.

EMC erlaubt es den Anwendern der neuen CX3-Familie, Komponenten wie Lüfter oder Festplatten selbst auszutauschen. Bislang war das ausschließlich den Servicetechnikern von EMC oder Partnern gestattet, wollte der Kunde die Garantie nicht verlieren. Der Hauptvorteil liegt dabei nicht in den geringeren Kosten - bislang bot der Hersteller einen Drei-Jahres-Servicevertrag an, - sondern in der höheren Flexibilität und Geschwindigkeit beim Austausch. Ab dem dritten Quartal will EMC den Anwendern auch das eigenständige Upgraden des "Flare"-Betriebssystems erlauben. (kk)