Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.07.2003 - 

Hewlett-Packard bindet auch Partner ein

Neue Dienstleistungen im Speicherbereich

18.07.2003
MÜNCHEN (CW) - Hewlett-Packard (HP) hat das Serviceangebot im Speicherbereich ausgebaut, das beim Anwender auch mit Partnern umgesetzt werden kann.

In Zeiten komplexer werdender Speicherlandschaften versucht nicht nur HP, aus seinem Know-how in Form von Dienstleistung Kapital zu schlagen. Mit vier neuen Services und einer verbrauchsabhängigen Lösung für die Highend-Speicher "Storageworks XP 128" und "XP 1024" will sich die Company auch im Storage-Umfeld für das On-Demand-Geschäft rüsten. Die Chancen für einen Erfolg solcher Bemühungen stehen prinzipiell gut, wenn man den Zahlen der IDC vertraut. Danach sollen sich die Ausgaben für Speicherdienstleistungen von 21 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr auf knapp 30 Milliarden Dollar in fünf Jahren erhöhen.

Service für Teilaufgaben

Die Herausforderung für HP dürfte darin liegen, die Services weitgehend vom Einsatz eigener Produkte abkoppeln zu können. So fußt beispielsweise der neue Service für Data Replication auf den HP-Techniken "Continous Access" (für die Datenreplizierung auf entfernte Speicher in Echtzeit) und "Business Copy" (für das Ziehen von Momentaufnahmen des Datenbestandes innerhalb des Speichers). Zur Verbesserung bestehender Anlagen etabliert HP den "Optimization Assessment Service", der freie Ressourcen aufspüren und nutzbar machen soll, Bestehendes optimieren will sowie Leistung misst. Rund um die SAN-Management-Lösung "Openview Storage Area Manager" baut HP den "Storage Area Management Service" auf. Damit soll dem Anwender beim Entwurf und der Implementierung der Ablaufsteuerung von Speicherumgebungen im Hinblick auf seine Geschäftsprozesse geholfen werden. Der "Disaster Tolerant Management Service" hat das ausfallsichere Rechenzentrum inklusive der Wiederherstellprozeduren nach einer Katastrophe zum Ziel. Er bezieht die gesamte IT-Umgebung inklusive Server, Netze und Applikationen in das Konzept ein. (kk)