Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.01.2004 - 

Fuji, Kodak und Samsung

Neue Druckerpartner für Dell

MÜNCHEN (CW) - Nachdem Dell bereits seit vergangenem Jahr Tintenstrahl- und Laserdrucker von Lexmark unter eigenem Logo anbietet, hat der Direktanbieter jetzt auch Kooperationen mit Fuji Xerox Co., Kodak und Samsung angekündigt.

CEO Michael Dell gab auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas bekannt, sein Unternehmen habe nun auch mit der Fuji Xerox Co., Kodak und Samsung umfangreiche Kooperationen vereinbart. Im März 2003 hatte der PC- und Intel-Server-Anbieter erstmals mit vier Druckermodellen aus der Inkjet- und Monochrom-Lasersparte von Lexmark den Printer-Markt betreten.

Details zu den gemeinsamen Produktangeboten und deren Verfügbarkeit will Dell in Kürze bekannt geben. Allerdings dürfte klar sein, dass der Computerbauer sich jetzt auf das Segment der Farblaserdrucker kaprizieren wird. "In diesem Angebotsbereich hat Dell bislang nichts zu offerieren", sagt Peter Grant, Analyst bei Gartner. Er tippt, dass Dell wieder unter eigenem Logo Farblaserdrucker für den Markt der kleinen und mittelständischen Unternehmen anbieten wird. "Das ist im Laserdruckermarkt das am schnellsten wachsende Segment."

Seit März vergangenen Jahres hat Dell nach den Worten von John Hamilton, Senior Vice President und General Manager von Dells Endkundengeschäft in den USA, bereits zwei Millionen Drucker verkauft. Durch die Kooperation mit Fuji Xerox, Kodak und Samsung könne Dell "im Druckermarkt nicht nur weiter an Boden gewinnen, sondern auch die jeweiligen Stärken der verschiedenen Partner im Druckersegment nutzen", sagte Andy Neff, Analyst bei Bear Stearns. (jm)