Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.05.2016 - 

Android N Beta

Neue Features und entfernte Funktionen

24.05.2016
Die dritte Vorschauversion von Android N bringt zwar neue Funktionen, ist aber vor allem durch den Wegfall bisheriger Features geprägt. Unter anderem werden es die Launcher Shortcuts und das dunkle Design wohl nicht in die finale Version schaffen.
Google schraubt noch kräftig an Android N herum.
Google schraubt noch kräftig an Android N herum.
Foto: Google

Mit der dritten Preview und ersten richtigen Beta von Android N hat Google erneut einiges bei der neuen Android-Version geändert. So sind einige spannende Features wie der Nachtmodus und die Launcher Shortcuts aus der Beta entfernt worden und Neue zur Verbesserung der Performance oder nahtlose Updates hinzugekommen. Hier ein Überblick über die Änderungen und einen Ausblick darauf, welche Features es wohl nicht in die finale Version schaffen werden.

Nahtlose Updates und Sicherheitsnetz mit Android N

Mit Android N wird es die Möglichkeit geben, Updates für das Smartphone oder Tablet komplett im Hintergrund ablaufen zu lassen. Möglich macht das eine neue Aufteilung des Systems in zwei Partitionen - eine aktive und eine inaktive - wobei das Update im laufenden Betrieb auf die derzeit inaktive Partition geschrieben wird. Beim nächsten Neustart wird dann die inaktive Partition aktiviert und die andere deaktiviert, so dass in die aktualisierte Android-Version gebootet wird. Der Nutzer soll davon nichts bemerken und der Start des Smartphone kaum länger dauern - kein Android-Männchen mit drehendem Zahnrad oder ewig lange Optimierung der installierten Apps mehr.

So funktionieren die nahtlosen Updates bei Android N
So funktionieren die nahtlosen Updates bei Android N
Foto: Google

Der zweite Vorteil, der sich sich aus den zwei Partitionen ergibt, ist quasi ein Sicherheitsnetz: Geht bei dem Update etwas schief, kann auf die nicht aktualisierte Partition gewechselt werden. Aktuelle Nexus-Geräte wie das Nexus 6P oder Nexus 5X werden davon allerdings ebenwo wenig profitieren wie alle anderen aktuellen Android-Smartphones und -Tablets. Diese müssten für die Neuerung komplett neu partitioniert werden. Die bereits aus Chrome OS bekannte Update-Methode wird es also erst bei Smartphones und Tablets geben, die direkt mit Android N ausgestattet sind.

Launcher Shortcuts: Keine Kontextmenüs für drucksensitive Displays in Android N

Launcher Shortcuts, ein Feature durch das sich über eine an einem App-Icon angewandte Geste ein Schnellstart-Menü öffnen lässt, kommt nicht mit Android N. Wie Google auf der Entwicklerseite zur aktuellen Beta-Version mitteilt, wird somit eines der spannendsten neuen Android-Features auf eine zukünftige Version von Android verschoben. In der dritten Preview ist die entsprechende API zwar noch vorhanden, so dass Entwickler damit experimentieren können, diese wird aber mit der nächsten Vorschauversion entfernt.

Performance-Verbesserung für Apps mit langer Laufzeit

Künftig sollen Entwickler dank einer neuen API ihre Apps für langfristige Laufzeiten optimieren können. Bei Anwendungen, bei denen der Bildschirm oft mehr als eine Stunde an ist, etwa bei Video-Streaming, Spielen oder Navigation, sollen so Performance-Einbrüche durch Heruntertakten des Prozessors vermieden werden. Verfügbar ist die neue API für Entwickler allerdings bislang nur auf dem Nexus 6P.

Designs für die Google-Tastatur

Die Google Tastatur hat vor kurzem erst ein großen Update bekommen und bietet unter Android N nun auch die Möglichkeit, aus bis zu 14 voreingestellten Designs für die Tastatur zu wählen. Ist das passende Design nicht dabei, lassen sich auch ganz eigene Themen für die Tastatur erstellen.

Aus Daydream wird ein Bildschirmschoner

Das mit Android 4.2 eingeführte Feature "Daydream" wird mit Android N in "Bildschirmschoner" umbenannt. Damit soll vermutlich eine Verwechslung mit der auf der Google I/O vorgestellten Daydream-Plattform für Virtual-Reality-Inhalte vermieden werden. Die Idee hinter der Funktion ist es, einen Bildschirmschoner anzuzeigen, wenn das Telefon in einer Dockingstation oder am Ladekabel hängt. Zu finden sind die Einstellungen für den Bildschirmschoner in den Display-Einstellungen.

Nachtmodus und dunkles Design wieder entfernt

Einen Nacht-Modus und dunkles Design gibt es in der neuen Android-Version ebenfalls nicht mehr. Das bereits in der Beta für Android 6 Marshmallow enthaltene und später wieder entfernte Feature ist nun auch aus der Android-N-Beta geflogen. Wie Android-Entwickler Dan Sandler in einem Gespräch mit Android Police sagt, sind beide Funktionen noch nicht ausgereift genug und verschlechtern die Performance des Android-Geräts. Die Funktionen an sich lässt Google allerdings nicht fallen und arbeitet weiter daran, diese zu verbessern - bis zur Veröffentlichung von Android N werden sie allerdings voraussichtlich nicht fertig.

Neue Schnellstartoptionen für Entwickler

Mit "Layoutgrenzen einblenden" und "GPU-Rendering für Profil" sind zwei neue Schnellstart-Icons mit der aktuellen Beta von Android N in die Benachrichtigungszeile gewandert, die vor allem für Entwickler von Interesse sind. Auch der Nachtmodus ist weiterhin über die Schnellstarticons erreichbar, wird aber voraussichtlich in der vierten Preview entfernt.

powered by AreaMobile