Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Unix-Rechner in RISC-Technik für unter 20 000 Mark


13.07.1990 - 

Neue Grafik-Workstations von Control Data zum PC-Preis

FRANKFURT (pi) - Ihr Engagement in Sachen Unix demonstriert die Control Data GmbH, Frankfurt mit der Ankündigung von zwei neuen Modellen für ihre erst Anfang des Jahres auf den Markt gekommene 4000-RISC-Serie.

Äußerlich nicht größer als ein PC, bieten beide Modelle Leistungen, die bisher nur bei großen Abteilungsrechnern möglich waren. Bei der 4320-Rechnervariante handelt es sich um eine Grafik-Workstation für 2D-Grafikanwendungen und beim Typ 4330 um einen Server mit einem für diese Preisklasse enorm hohen Durchsatz sowie Plattenkapazitäten von bis zu 6,2 GB.

Wie alle Modelle der Serie 4000 bieten auch die beiden neuen mit 25 MIPS (Dhrystone) und 17,8 Specmarks ein überdurchschnittliches Preis-Leistungs-Verhältnis. Mit einem Preis von unter 20 000 Mark für eine Basiskonfiguration mit Monochrom-Grafikschirm positioniert das Unternehmen die Workstation als Alternative zum oberen PC-Markt. Servermodell ist ab 25 000 Mark erhältlich und liegt damit ebenfalls im Preisrahmen konfigurierter Top-end-PCs.

Geeignet für X-Windows-Anwendungen

Wichtigstes Merkmal der 4320-Workstation ist ihre Eignung für X-Windows-Anwendungen. Durch die Verbindung der Grafikkonsole mit der CPU-Platine über einen 100-Mbit-Bus werden hohe Übertragungsraten für Pixeldaten erreicht. Am RGB-Ausgang können sowohl Monochrom- wie auch Farbmonitore (1024 x 1280) angeschlossen werden. Zielgruppe für diese Workstations sind Entwickler und Anwender, die eine hohe X-Windows-Leistung benötigen.

Der Server 4330 zeichnet sich durch seine hohen Plattenkapazitäten aus. Im Grundgehäuse können bis zu 600 MB untergebracht werden; über Erweiterungen läßt sich dieses System auf bis zu 6,2 GB ausbauen.

Mehr als 400 Anwendungspakete

Die neuen Modelle nutzen das Betriebssystem EP/IX, eine Kombination der Unix-Systeme AT&T System V und Berkeley BSD 4.3. Für Echtzeitanwendungen benutzt EP/IX einen optimierten Kernel. Mehr als 400 Anwendungspakete von rund 170 Anbietern stehen auf diesen Rechnern zur Verfügung, darunter alle bekannten Datenbanksysteme. Die Geräte sind bit-kompatibel mit der gesamten 4000-Serie, dessen Spitzenmodell Control Data 4680 eine Leistung von 62 MIPS bietet.

Control Data sieht die Hauptanwendungen für diese Rechnerfamilie im Datenbankbereich und im technischen Umfeld, zum Beispiel wenn es um die Kombination von Hochleistungs-Fortran mit technischen oder produktionsorientierten Datenbanken geht.