Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.08.2001 - 

Allianz mit ARM, Intel, TI und Motorola

Neue Hardwareplattform für Palm OS

MÜNCHEN (CW) - PDA-Pionier Palm hat eine Allianz mit dem Chipdesigner ARM sowie den Halbleiterproduzenten Intel, Motorola und Texas Instruments (TI) geschlossen. Ziel des "Palm-OS-Ready"-Programms ist die bereits im vergangenen Jahr angekündigte Portierung des Palm-Betriebssystems auf die ARM-Plattform.

Im Rahmen der Initiative werden Intel und Motorola Referenzdesigns herstellen, während TI eine für das Palm-OS optimierte Wireless-Plattform entwickeln wird. Die enge Zusammenarbeit zwischen Palm und ARM soll für eine reibungslose Migration des Betriebssystems auf die ARM-Architektur (ARM = Advanced Risc Machine) sorgen. Mit einem Softwareentwicklungskit, das Zugriff auf gewisse Komponenten des Palm-Betriebssystems erlaubt, will Palm den Partnern die Herstellung entsprechender ARM- basierter Prozessoren ermöglichen.

Bislang unterstützt das Palm-OS ausschließlich Motorolas "Dragonball"-Design. Durch den Umstieg auf die ARM-Plattform lässt sich die bisherige, mit 33 Megahertz eher bescheidene Geschwindigkeit Palm-basierter Geräte deutlich steigern. Das soll Palm-Devices insbesondere für komplexere Applikationen im Wireless- und Multimedia-Bereich rüsten - für den Marktführer wesentliche Merkmale, um auf lange Sicht mit den Angeboten der Konkurrenten Microsoft und Symbian mithalten zu können.

Nach Meinung von Branchenexperten könnte Palm den Zug allerdings bereits verpasst haben. Insider bewerten den jüngsten Schritt des PDA-Herstellers als etwas verspätete Lösung eines Problems, mit dem der Handheld-Pionier bereits seit einem guten Jahr zu kämpfen hat: So war es bislang nicht zuletzt der Schwachbrüstigkeit des Dragonball-Prozessors von Motorola zuzuschreiben, dass Palm-Devices mit Compaqs Ipaq und anderen, auf Intels Strongarm- oder Arm-CPUs basierenden PDAs nicht Schritt halten konnten. Die dadurch eingeschränkten Innovationsmöglichkeiten hätten auch dazu geführt, dass sich potenzielle Applikationsanbieter der Konkurrenz zuwandten.

Nach Vorabergebnissen von Gartner Dataquest für das zweite Quartal 2001 kann Palm seine Führungsposition im europäischen PDA-Markt mit 32,3 Prozent Marktanteil zwar knapp halten, musste gegenüber dem Vorjahreszeitraum jedoch einen Stückzahlenrückgang um fast 42 Prozent hinnehmen. Auch in Sachen Betriebssystem sieht es für Palm eher düster aus: Hier erlitt das Palm-OS (42,3 Prozent Marktanteil) einen Einbruch um 30,7 Prozent, während sich Microsofts Windows CE (knapp 41 Prozent) mit einem Plus von gut 226 Prozent wachsender Beliebtheit erfreut.