Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.04.1987 - 

Comparex und NAS reagieren zurückhaltend auf Ankündigung:

Neue Hitachi-Rechner zielen gegen IBM

TOKIO/MÜNCHEN (CW) - Kurz nachdem die PCM-Anbieter Comparex und NAS die neuen Produkte ihres Hauslieferanten Hitachi Ltd. in der Bundesrepublik angekündigt haben, stellen die Japaner zwei weitere Modelle für die Mainframe-Familie M660 in Aussicht. Mit den Modellen 662K und 660D will Hitachi gegen die IBM-Rechner 3090/180E sowie 4381-14 zu Felde ziehen. Bundesdeutsche Anwender können wahrscheinlich noch in diesem Jahr mit entsprechenden Announcements von Comparex und NAS rechnen.

Die 662K ist mit ihren zwei Prozessoren das bisher leistungsfähigste Mitglied der M660-Familie bei Hitachi und schafft etwa 19 Mips. Die Ein-Prozessor-Version dieser Serie entspricht der von Comparex in Hannover angekündigten 8/85. Das Einstiegsmodell 660D ist mit einem Prozessor ausgestattet, leistet zirka 5 Mips und gilt als eine schwächere Version des Comparex-Rechners 8/83 mit 7,5 Mips. Beiden Hitachi-Systemen gemeinsam ist die Hauptspeicherkapazität von 256 MB und maximal 32 Kanäle. Comparex wird vermutlich noch in diesem Kalenderjahr eine entsprechende Version der 662K ankündigen, erklärte ein Sprecher des Unternehmens. Dem Einstiegsmodell 660D messe man keine große Bedeutung bei, da Comparex in dieser Leistungsklasse bereits einiges zu bieten habe.

National Advanced Systems, bei denen die Hitachi-Mainframes unter der Bezeichnung AS/VL-Familie laufen, ist mit Äußerungen zurückhaltend. Die DV-Branche erwarte, ließ ein Unternehmenssprecher wissen, daß der Marktführer im Frühsommer oder Herbst dieses Jahres einen neuen 4381-Mainframe ankündigen werde. Man wolle dem nicht vorgreifen.

Gleichzeitig mit den Mainframes vorgestellt haben die Japaner ein sogenanntes Subchannel Control-System, das aus den Komponenten Optical Channel Control (OCC) sowie Remote Channel (RCH) besteht. Hierbei handelt es sich um einen aus der CPU ausgelagerten Input-/Output-Prozessor für den Anschluß von Glasfaser-Datenkanälen. Laut Hersteller bietet das System eine Übertragungsgeschwindigkeit von 6 MB pro Sekunde und verbindet beim Einsatz auf der Hitachi-Mainframe-Serie M680 bis zu 128 Kanäle. Bei Verwendung auf der M660-Reihe schließt es bis zu acht Kanäle zusammen. Das System gibt es vorerst nur für das Hitachi-eigene Betriebssystem.

Für japanische Anwender steht jetzt ferner eine erweiterte Version des Betriebssystems VOS3/PL1 zur Verfügung. Mit der Auslieferung des Modells 660D für den Binnenmarkt hat Hitachi im ersten Quartal begonnen, das Modell 662K soll im zweiten Quartal folgen. Die Preise belaufen sich auf rund 60 000 Dollar für das Einstiegsmodell sowie knapp 188 000 Dollar für das High-end-Modell. Die Vertriebsfreigabe für die Bundesrepublik wird voraussichtlich im dritten Quartal erfolgen.