Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Betriebssystem RTE-A.1 unterstützt virtuelle Speichertechnik:


05.03.1982 - 

Neue HP 1001-Modelle schafften 1 MIPS

MÜNCHEN (CW) - Für technischwissenschaftliche Anwendungen entwickelte die Hewlett-Packard GmbH, Frankfurt, zwei neue Modelle ihrer HP 1000-Serie. Sowohl der als Mikrocomputer vorgestellte A 700 als auch der in der Mini-Klasse angesiedelte A 700 sollen eine Million Instruktionen pro Sekunde verarbeiten.

Beide Geräte verfügen nach Herstellerangaben über eine maximale Hauptspeicherkapazität von 4 MB. Die größtmögliche Kapazität der Massenspeicher beträgt 256 MB. Der CPU-Entlastung dienen separate Ein-/Ausgabe-Prozessoren, die jeder Schnittstellenplatine zugeordnet sind und jeweils direkten Zugriff auf den Hauptspeicher haben. Damit soll auch eine Übertragungsgeschwindigkeit von höchstens 4 MB pro Sekunde gewährleistet sein.

Die CPU besteht aus vier Bit-Slice-Mikroprozessoren in Schottky-Technologie. Der A 600 ist laut HP mit einer Wortlänge von 56 Bit horizontal mikroprogrammiert. Die Programmierung des A 700 erfolge vertikal mit 32-Bit-Mikrobefehlen.

Mit Arithmetikprozessor

Für die beiden Computer der A-Serie entwickelte HP das Betriebssystem RTE-A.1. Es eigne sich für Echtzeit-Verarbeitung sowie Mehrprogramm- und Mehrbenutzerbetrieb. Ferner ermögliche die neue Systemsoftware die virtuelle Datenspeicherung (bis 12,6 MB) und unterstütze Pascal, Fortran 77, Basic sowie Makro-Assembler.

Die Prozessoren beider Geräte arbeiten mit dem HP 1000-Befehlssatz, womit nach HP-Angaben die Softwarekompatiblität mit anderen Modellen dieser Familie gewährleistet ist. Sie unterstützen Softwarepakete wie Graphics/1000-II für zwei- und dreidimensionale grafische Datenverarbeitung oder die Datenbank-Software Image/1000.

Bei den Systemversionen des A 700 wird ein Arithmetikprozessor serienmäßig mitgeliefert. Er biete auf einer Platine einen Gleitkomma-Prozessor mit ROM-resistenten Befehlssätzen für wissenschaftliche Anwendungen und Vektoroperationen. Maximal 450 000 Gleitkomma-Operationen arbeitet der Prozessor laut Hersteller in der Sekunde ab. An Peripherie stehen unter anderem fünf Terminals und verschiedene Magnetplatteneinheiten einschließlich eines neuen Winchester-Laufwerkes (4,6 MB Speicherkapazität, 13,3 Zentimeter Durchmesser) zur Verfügung.

Der Preis des kleinsten A 600-Systems liegt bei rund 73 700 Mark. Die Minimalkonfiguration des A 700-Computers kostet etwa 93 000 Mark.

Informationen: Hewlett-Packard GmbH, Berner Straße 117, 6000 Frankfurt 56 Telefon: 06 11/5 00 41.