Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.05.2002 - 

Top-Manager Elias erklärt Roadmap nach Fusion

Neue HP siebt Storage-Produkte aus

MÜNCHEN (kk/jm) - Howard Elias, frischgekürter General Manager Network Storage Solutions der neuen HP, erklärte in München, wie die Produktpalette im Speicherbereich der fusionierten Company in den kommenden drei Jahren aussehen wird. Fazit: Nichts wird eingestellt, was nicht durch ein zumindest gleichwertiges Produkt ersetzt werden kann.

Die Namen für die Speicherlösungen des neuen Unternehmens sind schon gefunden: Die Hardware wird das ehemalige Compaq-Label "HP Storageworks" tragen, und wenig überraschend nennen sich die Speicherprogramme und -werkzeuge "HP Openview SAM". Die Virtualisierungstechniken werden unter der Compaq-Bezeichnung "HP Versastor" weitergeführt.

Bei den Online-Speichern ändert sich im unteren Leistungssegment nichts: Sowohl die VA7100- als auch die MSA-1000-Subsysteme bleiben im Angebot. Bei den mittelstarken Arrays plant Elias, die Compaq-Architektur "Enterprise Virtual Array" (EVA) als Konsolidierungsplattform einzuführen. HPs "VA"-Familie und Compaqs "EMA"-Systeme werden darin aufgehen. Bei den Highend-Speichern kommen sowohl Compaqs EVA-Arrays als auch die "XP"-Systeme zum Zug, die HP von Hitachi ("Lightning") in Lizenz nimmt.

Bei Lösungen für Network Attached Storage (NAS) bleiben im Einstiegssegment Compaqs "NAS 1000" im Angebot. Die Midrange-Produkte sollen in absehbarer Zeit auf Basis der NAS-8000-Architektur konsolidiert werden. Für das Highend strebt Elias eine Verschmelzung von SAN und NAS in einer Box an. Bei den "Storageworks"-Bandspeichern ändert sich wenig: Die Produkte beider Firmen bleiben im Prinzip erhalten. Laufwerke werden in den gängigen Formaten DLT, SDLT und LTO-Ultrium ins Portfolio genommen.

Die Strategie für die Speicherverwaltungsprogramme konzentriert sich auf die HP-Suite Openview SAM, die um ausgewählte Compaq-Produkte ergänzt werden soll. Die Subsystem-nahen Programme wie Enterprise Volume Manager sollen bestehen bleiben. "Omniback II" wird zur strategischen Plattform für die Datenerhaltung, "Versastor" die Technik der Wahl, wenn es um Virtualisierung geht. HPs "SAN-Link IP" soll die Entwicklung von Versastor vorantreiben und in der zweiten Entwicklungsphase damit verschmolzen werden. Elias versicherte, dass eventuelle Einsparungen im Speicherbereich umgehend reinvestiert werden.