Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.01.1987 - 

Big Blue unterstützt Programmiersprache Prolog in MVS-Systemen:

Neue IBM-Software soll Entwickler entlasten

STUTTGART (CW) - Zum Jahreswechsel kündigte IBM eine Reihe neuer Softwareprodukte für den Mainframebereich an: Version 1 Release 5 der SDF Screen Definition Facility/CICS VSE, IMS Application Development Facility Version 2 Release 2, MVS/Prolog und International Business Services Release 4 (IBS).

Screen Definition Facility/Customer Information Control System VSE (SDF/CICS VSE) ist ein interaktives Anwendungsentwicklungswerkzeug für den CICS/DOS/VS-Anwendungsprogrammierer. Mit dem Produkt können Bildschirmmasken, Gruppen oder eigenständige Teile von Bildschirmmasken für CICS/ DOS/VS Basic Mapping Support (BMS) entworfen und gepflegt werden.

Zur Unterstützung von CICS/ DOS/VS Version 1 Release 7 bietet SDF/CICS VSE Release 5 folgende Erweiterungen: Angabe von variablen DSECT-Attributlisten, Feldtrennungszeichen sowie von Gemischt-, Transparent-, und Kleinschriftattributen; Unterstützung von Attributen für gemischte Doppelbyte-Zeichensatzfelder (DBCS) und zur Feldgliederung sowie Support der 5550-Familie als 3270-Bildschirm. Bei der Generierung von Bildschirmmasken werden Steuerblöcke, Datenstrukturen und BMS-Makros erstellt, wie sie von CICS/DOS/VS Version 1 Release 7 benötigt werden.

Optimaler Einsatz nur durch Zwangskopplung

Derzeitigen SDF/CICS-VSE-Kunden, die CICS/DOS/VS Version 1 Release 7 einsetzen wollen, empfiehlt Big Blue, auch das neue Release 5 von SDF/CICS VSE zu verwenden.

Nur so ließen sich die Vorteile von BMS und geräteabhängigen Erweiterungen von CICS/DOS/VS Version 1 Release 7 optimal nutzen.

Das neue Programm soll ab Juli 1987 verfügbar sein. Für den Übergang von Release 4 nach Release 5 von SDF/CICS VSE ist Herstellerangaben zufolge keine Konvertierung vorhandener Maskenformate erforderlich.

Bei IMS Application Development Facility Version 2 Release 2 handelt es sich um einen Anwendungsgenerator für IMS/VS- und CICS/OS/VS-Datenbank- und Datenkommunikationssysteme. Das Produkt ermöglicht IBM zufolge eine schnelle Entwicklung von Anwendungsprogrammen für die Systeme IMS/VS und CICS/OS/VSDB/DC.

Als wesentliche Merkmale von Version 2.2 nennt der Hersteller den Einsatz unter CICS/OS/VS (MVS), re-entrant arbeitende Ausführungs-Driver, XA-Exploitation, dynamische Regelverwaltung, lADF-Erweiterungen und die Aufstockung der maximalen SPA-Größe auf 64 K im Vergleich zu bisher 32 K. SPA (Scratch Pad Area) ist ein "Notizbuch" für die Datenweitergabe in IMS- und ClCS-Systemen.

IMSADF II Version 2 Release 2 ist zum Einsatz bei bereits vorhandenen oder bei neuen Installationen von IMS/VS DB/DC vorgesehen. IBM empfiehlt, die Ausführungsumgebung IMSADF II V2 R2 CICS/OS/VS einzusetzen, wenn Anwendungen sowohl für CICS/OS/VS- als auch für IMS/VS- DB/DC-Systeme entwickelt oder geplant werden. Die Software ist laut IBM bereits verfügbar.

Mit MVS/Prolog gibt Big Blue die Programmiersprache Prolog für MVS-Systeme zum Vertrieb frei. Um die Software einsetzen zu können, sind hardwareseitig ein IBM-Rechner

System /370, 43XX, 9370 oder 30XX, ein 3270-Terminal, eine Bandeinheit mit 1600 oder 6250 bpi oder eine 3480-Kassette sowie ein Plattenspeicher mit einer Kapazität von 1,5 Megabyte erforderlich.

Als Softwarevoraussetzung nennt der Hersteller TSO/Extensions (TSO/E) Release 2 und höher, Interactive System Productivity Facility (ISPF) ab Version 2 Release 2 sowie Interactive System Productivity Facility/Program Development Facility (ISPF/PDF) Version 2 Release 2 oder höher. Das Programm ist ab sofort zum Preis von 31 200 Mark verfügbar.

In Ergänzung zum bisherigen IBS-Serviceumfang bietet schließlich IBS Release 4 zusätzliche Möglichkeiten in der Bürokommunikation und im Bereich der individuellen Datenverarbeitung.