Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.04.1976 - 

DEC 1088 mit Galaxy:

Neue Konkunenz für Großrechner

MARLBORO/MASSACHUSETTS - Digital Equipment kündigte als Decsystem 1088 eine Doppelprozessor-Konfiguration des Großrechners 1080 aus der Decsystem-10-Familie an, die dem Single-Prozessor-Modell 1080 um das 1,4- bis 1,7fache überlegen ist.

Der Marktführer im Minicomputer-Business betont, daß der neue Jumbo von der Leistung und erst recht vom Preis her eine Alternative zur 370/158 sein soll. (IBM-Kommentar: "Beide Maschinen sind nicht vergleichbar.") Weitere vergleichbare Systeme sind angeblich Burroughs' B 6700, Control Data's Cyber 72 und 73 sowie Univac's 1110.

Das Ganze für 3 Millionen Mark

Die Leistungssteigerung bei der 1088 wurde nicht nur über die Verdoppelung der Prozessor-Hardware erreicht: Mit dem System ist eine neue Software "Galaxy" verfügbar, die sowohl Dialog-Timesharing-Betrieb als auch Batchverarbeitung unterstützt und der 1088 zu enorm kurzen Ausführungszeiten verhelfen soll, was sich im Realtime-Verhalten und in den CPU-Zeiten niederschlage.

Die Basiskonfiguration eines Decsystem 1088 besteht aus zwei KL-10-Prozessoren, 256 K (36 Bit-Worte) Hauptspeicher, einem Platten-Subsystem mit zwei 88 MB-Laufwerken, einer Magnetband-Steuereinheit mit 16 Laufwerken (je 320 KHz), 32 Eingängen für Terminals sowie einem Drucker (1200 Zeilen/Min.) und einem Kartenleser (1000 Karten/Min.) Kaufpreis: Rund 3 Millionen Mark.

Verdoppelte Plattenkapazität

Der Prozessor KL-10, von DEC im Oktober 1974 vorgestellt, zeichnet sich durch einige interessante Features aus: In ihm wurde erstmals Emitter-Coupled-Logic (ECL) realisiert, der Memory-Bus ist 36-Bit breit, in Verbindung mit einem superschnellen 2-Cache, der die Zugriffszeiten und die Anzahl der Zugriffe auf den Hauptspeicher reduziert, wird eine Zykluszeit von 300 Nanosekunden erreicht. Als Diagnostic- und Konsol-Front-End-Rechner fungiert eine PDP-11/40.

Gleichzeitig mit dem System 1080 kündigte Digital Equipment unter der Bezeichnung RPO 6 einen neuen Plattenspeicher an, der die Online-Kapazität des Decsystems 10 verdoppelt nämlich von 2,8 auf 5,6 Milliarden Bytes. An einem PRO 6-Subsystem können bis zu 32 Laufwerke mit jeweils 176 Mio. Bytes arbeiten. Mittlere Zugriffszeit: 28 Millisekunden.