Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Neue Konkurrenz fuer die Carrier aus dem Weltall?

14.10.1994

Zwar versprechen die Anbieter von Satellitendiensten noch nicht den grenzenlosen Transport von Menschen durch Raum und Zeit getreu dem Raumschiff-Enterprise-Motto: Beam me up, Scotty. Doch zumindest das menschliche Kommunikationsbeduerfnis in Form von Datenuebermittlung und Telefongespraech soll in naechster Zukunft dank Umleitung ueber das Weltall grenzueberschreitend rund um den Globus realisierbar sein. Neben technischen Fragen wie dem Problem, ob sich die Satelliten-Handies mit ihren hohen Uebertragungsfrequenzen im Schatten der Gebaeude des Grossstadtdschungels ueberhaupt nutzen lassen, ist vor allem eines ungewiss: Wie verhalten sich die traditionellen Carrier undPTTs gegenueber der neuen Konkurrenz?

Raeumen sie den Satellitenfunk-Anbietern wirklich so freimuetig den Zugriff auf ihre Mobilfunk-Netze sowie ihre terrestrischen Kabelstrecken ein, wie es das Satellitenfunk-Lager seinen Investoren und kuenftigen Kunden gerne weismachen will? Es faellt jedenfalls schwer, dies zu glauben, denn welche PTT gibt freiwillig das Geschaeft mit der Cashcow Funktelefon auf, nur damit die Konkurrenz aus dem All auch zum Zuge kommt? Kritiker moegen einwenden, dass sich die PTTs bereits an diversen Satellitendiensten beteiligen, doch Insider erzaehlen hinter vorgehaltener Hand, dass die Carrier einigen Anbietern gezielt den Zugriff auf ihre Infrastruktur verwehren wollen.

Ebenso fraglich ist es, ob die Satellitendienste wirklich noch eine kostenguenstige Alternative zu den terrestrischen Netzen darstellen, wenn in naher Zukunft das Netzmonopol faellt und Energieversorger oder Eisenbahnen mit ihren flaechendeckenden Netzen ebenfalls in das Business mit der Datenuebermittlung einsteigen. Rechnen sollen sich die Links ohnehin erst ab Entfernungen von 5000 Kilometern. Distanzen also, die zumindest ein Corporate Network auf dem europaeischen Kontinent nur selten erreicht. Hier haben die kuenstlichen Himmelstrabanten wohl eher ihre Berechtigung als Backup-Medium fuer Mission-critical-Bereiche.