Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.06.1992 - 

Integration von Perfview und Glanceplus

Neue Kontrollsoftware für das Management-System von HP

BÖBLINGEN (CW) - Für die Leistungsüberwachung in Multivendor-Netzwerken entwickelte Hewlett-Packard, Böblingen, im Rahmen der Openview-Strategie das Softwarewerkzeug "HP Perfview".

Das neue Tool erfüllt nach Anbieterangaben Aufgaben eines konventionellen Performance-Management-Systems für Rechenzentren wie Verfügbarkeitsüberwachung, Lastverteilung und Kapazitätsplanung, wobei die Funktionen auch in einer verteilten Informationsverarbeitungs-Umgebung mit Client-Server-Architektur und heterogenen Hardwareplattformen sowie Betriebssystemen zur Anwendung kommen.

HP Perfview ist in das Netzwerk-Management-System Openview integrierbar und erlaubt zusätzlich den Einsatz von von HP Glanceplus.

Um die Netzwerkbelastung durch die Überwachungstätigkeit gering zu halten, arbeitet die HP-Lösung im Gegensatz zu anderen zentralen Performance-Management-Verfahren nicht mit einer regelmäßigen Abfrage, sondern mit Meldungen von Ausnahmezuständen. In jedem überwachten System ist ein Agent installiert, der bestimmte Parameter kontrolliert.

Erst wenn durch Überlastung und Über- oder Unterforderung der bei Netzwerkressourcen die voreingestellten Grenzwerte über- oder unterschritten werden, baut der Agent eine Verbindung zur zentralen Überwachungsstation auf und meldet den Ausnahmefall.

Wird ein Alarm empfangen, so erlaubt die hierarchisch strukturierte Benutzeroberfläche laut HP eine schrittweise Einkreisung des Problems. Die Schwellwerte werden üblicherweise so gesetzt, daß das Überwachungspotential mögliche Probleme bereits erkennt, wenn der Anwender noch gar nichts davon merkt.