Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.02.2008

Neue Konzepte der Personalarbeit

Die Belegschaften altern. Über Konsequenzen diskutiert eine Tagung in Bonn.

Unter dem Motto "Pro50 - Arbeit mit Zukunft" steht die Veranstaltung am 13. März in Bonn. "Für viele Unternehmen ist das Thema zu weit weg, Firmenchefs werden zu sehr an kurz- und mittelfristigen Erfolgen gemessen. Viele sind sich auch der Dramatik nicht bewusst, da sie ihre Altersstruktur heute und in zehn Jahren nicht wirklich kennen oder sich nicht damit beschäftigt haben", meint Frank Brebeck, Personalvorstand von Pricewaterhouse-Coopers, der die Tagung eröffnet. Manche Führungskräfte wüssten auch nicht, welche Kosten bestimmte Mitarbeitergruppen etwa wegen eingeschränkter Leistungsfähigkeit oder höherer Krankheitsquoten verursachten.

Tragfähige Lösungen für das Demografie-Management sind komplex: Altersstrukturen sind zu analysieren, bedarfsgerechte Austrittsmodelle zu entwickeln. Gesundheitsförderung steht auf der Tagesordnung ebenso wie die Flexibilisierung von Arbeitszeiten oder die systematische Nachfolgeplanung. Traditionelle Konzepte reichen dafür nicht mehr aus.

"Das Modell der Jugendorientierung hat ausgedient", meint Jutta Rump, Professorin an der Fachhochschule Ludwigshafen. Sie fordert eine "alternsgerechte" Personalführung, die den Dialog zwischen Älteren und Jüngeren fördert und die unterschiedlichen Mitarbeiterbedürfnisse in unterschiedlichen Lebensphasen berücksichtigt. "Es gibt allerdings keine vorgefertigten, maßgeschneiderten Konzepte oder Standardlösungen für alle", warnt Alwin Fitting, Vorstand Personal der RWE AG. "Arbeitszeiten flexibel zu regeln oder Arbeitsplätze altersgemäß zu gestalten - das lässt sich nicht am grünen Tisch erledigen."

Zu den Tagungsreferenten zählen Vertreter aus Unternehmen wie Deutsche Bahn, Gerresheimer, Prosieben-Sat.1-Group, Rasselstein, SAP, ZF Friedrichshafen und der österreichischen Voestalpine. Sie stellen in drei parallelen Workshops Konzepte und praktische Maßnahmen ihrer Firmen vor, die die Herausforderungen an das Unternehmen, die Veränderungen im Personal-Management und die Einbindung der Sozialpartner beleuchten sollen. Weitere Informationen zur Tagung sind online unter www.bonner-fachtagung.de erhältlich. (hk)