Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.03.1988 - 

Zusätzlich 30 000 bis 60 000 Fernsprech- und Datenkanäle:

Neue LWL-Strecken von Siemens

MÜNCHEN (pi) - Für die neuen Lichtwellenleiter-Strecken des überregionalen Fernmeldenetzes der Bundespost hat Siemens erstmals die Übertragungstechnik geliefert und aufgebaut.

Diese ersten Nachrichtenübertragungsstrecken mit 2400 Systemkilometern in 565-MBit/s-Technik auf Lichtwellenleitern (LWL) sind Teil eines künftigen bundesweiten digitalen Kommunikationsnetzes, das zusätzlich zur Abdeckung des Fernsprechbedarfs auch für die Übertragung sämtlicher Breitbanddienste - Videokonferenz, schnelle Daten- und Dokumentübermittlung und hochauflösendes Fernsehen - konzipiert ist. Für die Kommunikation stehen somit zu den bereits bestehenden Verbindungen zusätzlich zwischen 30 000 und 60 000 Fernsprech- beziehungsweise Datenkanäle mit 64 Kilobit pro Sekunde oder eine Vielzahl von Fernsprechkanälen zur Verfügung.

Folgende Strecken wurden bisher installiert, in Betrieb genommen und der Deutschen Bundespost übergeben:

- Karlsruhe - Stuttgart (80 Kilometer mit fünf parallelen Systemen),

- Ulm - München (150 Kilometer mit acht parallelen Systemen),

- München - Nürnberg (200 Kilometer mit vier parallelen Systemen).

Im Zeitraum bis 1988 - entsprechend der ersten Ausbauphase des bundesweiten Kommunikationsnetzes - wird sich Siemens an diesem Vorhaben mit etwa 55 Strecken beziehungsweise 125 LWL-Systemen für die Übertragung von 565-MBit/s-Signalen auf Einmodemfasern beteiligen. Für die neuen Strecken wurde auch eine eigene Servicetechnik mit Diensttelefon und parallelen Datenkanälen sowie rechnergesteuerte Betriebsüber-wachung erfolgreich erprobt.