Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.03.1989 - 

US-Anbieter Ultra Network verbindet Supercomputer:

Neue Netzkomponenten an Stuttgarter Uni

UTRECHT (pi) - Einen gemeinsamen Anlauf, um die Datenübertragung zwischen Supercomputern "auf Trab" zu bringen, wollen jetzt Ultra Network Technologies, die Universität von Stuttgart und das Alfred Wegener Institut (AWI) unternehmen. Auf der kürzlich stattgefundenen Supercomputing Europe 89 hat das "Trio" erklärt, ein LAN zu installieren, das Datenzugriffe erheblich verbessern soll.

Im Rahmen des Hochgeschwindigkeitstransfers von Daten und Grafiken zwischen Supercomputern und nicht näher beschriebenen ähnlichen Rechnern sowie Workstations werden FDDI und ISO-Protokolle zum Tragen kommen. Die ersten UltraNet-lnstallationen sind für den April geplant. Es wird davon ausgegangen, daß die Supernetworking-Produkte einen Wert von über 600 000 Dollar erreichen. Ein wichtiger Teil der Vereinbarung sieht vor, in Deutschland Verbindungen über weitere Strecken hinweg mit einer Geschwindigkeit von 100 MBit pro Sekunde aufzubauen. Zunächst "geht es" um einen Link zwischen zwei Campusgeländen, die rund 30 Kilometer voneinander entfernt sind, wobei zwei UltraNet-Hubs im DFN-Verbund agieren.

Der eingesetzte UltraNet 1000 Hub unterstützt UltraNet-Hostadapter, die mit dem Hochgeschwindigkeits-Prozessor ISO TP4 arbeiten. Mit Hilfe dieser Konfiguration wird ein Cray-2-Rechner, Convex-ähnliche Supercomputer und Workstations von Sun Microsystems miteinander verbunden. Roland Rühle, wissenschaftlicher Direktor des regionalen Computerzentrums geht davon aus, daß den Benutzern durch die neuen Netzkomponenten Datenraten zur Verfügung stehen, die zwanzig- bis dreißig Mal schneller sind als bisher."

Im Laufe des Jahres soll es auch AWI-Forschern ermöglicht werden, auf die Stuttgarter Cray 2 zuzugreifen und einen File-Transfer mit bis zu 100 MBits pro Sekunde zu ermöglichen. Das Netzwerk wird dazu beitragen, die Forschungen im Bereich, der Ozeanographie voranzutreiben. Ein spezielles Ultra-Interface "bewerkstelligt" hierbei die Hochgeschwindigkeits-Visualisierung und Manipulation von grafischen Daten.